Menu

Katharina Brunner

Bloggin' since 2007

Zumwinkel, halt deinen Chefsessel warm

Das hab ich nun davon. Ich wollte mich eigentlich nur über den Studiengang „Internationale Beziehungen“ in Dresden informieren, schließlich beginnt im Herbst nach neun Monaten China wieder der Ernst des Lebens. Doch dabei kam mir das Grauen.

In Foren wie studis-online.de oder uni-protokolle.de trifft man auf Kollegstufenschüler, die ihre zukünftige Karriere bis in kleinste Details geplant haben. Sie wissen mit 17 oder 18 Jahren genau wie ihr Berufsleben im internationalen Management und den Führungsetagen aussehen wird. Sie haben sich bereits auf ihre Studiengänge festgelegt und bewerben sich nur an sogenannten Elite- oder Privatunis. Bestnoten haben sie sowieso. Doch unter ihnen hat sich herumgesprochen, dass bei besonders gefragten Fächern es nicht nur auf exzellente schulische Leistungen ankommt, sondern auch auf soziales Engagement.

Was also tun, wenn ich mir zwar meine Karriere in den Führungsspitzen der großen Konzerne bereits im Kinderzimmer zu Hause ausgemalt habe, es aber an so etwas Banalem scheitern sollte? Ganz einfach: Man fragt in Foren Gleichgesinnte um Rat: Wie werde ich schnellstmöglich sozial, damit ich es in meinem Lebenslauf schreiben kann?

Die Lösung ist ganz einfach. Sie erproben ihre Flexibilität, die auch später von ihnen gefordert wird und reagieren spontan auf etwaige Widrigkeiten. Zwei Monate vor Bewerbungsschluss mal schnell ins Tierheim gegangen und eine Katze gestreichelt? Ganz klar: Erfahrung im veterinärmedizinischen Bereich. Seit Kindertagen, als man mal für zwei Monate Fussball spielte, Mitglied im Sportverein? Jahrelanges Engagement im Teamsport. Man will ja nur nicht als Einzelkämpfer da stehen, ist ja ganz schlecht in diesen Zeiten: Kommunikationsfähigkeit und Teamarbeit sind schließlich gesucht – da muss man was zu bieten haben.

Aber man ist ja in solchen Foren unter sich, nutzt jedes Schlupfloch um seinen großen Traum von Geld und Macht näher zu kommen. Da wird verglichen und geprotzt: Wo ist das beste Eliteinternat? Wird den Schülern an Gesamtschulen das Abitur nachgeschmissen? Und der ultimative Schwanzvergleich: Wer hat den besten Abiturschnitt?

Mir kommt das Kotzen.

Zugegeben, auch ich bin ehrgeizig. Auch ich will das Studium gut hinbekommen. Auch ich will später einen guten Job. Aber hey, muss ich mich deshalb vor meinem Abitur informieren, an welchen Unis die Chancen für ein Praktikum bei McKinsey am besten sind?

Ich spreche dieses karrieregeilen Opportunisten nicht ab, ihre Ziele nicht zu erreichen. Im Gegenteil, viele von ihnen werden in 20 oder 30 Jahren in Konzernspitzen arbeiten, geleitet durch ihren Egoismus und zweifellos auch ihrer Intelligenz, ohne die keiner in solch einflussreiche Positionen kommt. Sie werden es sein, die auf eine soziale Struktur des Unternehmens scheißen, deren goldenes Kalb die Rendite ist.

Also, Ackermann, Schrempp, Zumwinkel oder all ihr namenlosen Topmanager: Haltet eure Chefsessel warm, ihr werdet auch in Zukunft genügend Nachahmer finden. Egal ob im Konzernsitz oder im schönen Lichtenstein.

[Leider kann ich Aussagen nicht mit Links belegen, weil ich einfach zu faul bin, mich noch einmal durch die gequirlte Scheiße zu wühlen.]

Schreibe einen Kommentar