Bene und die Bullen: Einmal Birma und zurück

„Mir wurden meine Rechte nie erläutert, weshalb ich mich anfangs daran hielt: Alles was sie sagen, kann und wird gegen sie verwendet werden.“

Mein Freund Bene nach seinem ersten – und hoffentlich letzten – Konflikt mit der chinesischen Polizei, inklusive stundenlangem Verhör, Verbrecherfotos und die Abnahme von Fingerabdrücken. Die ganze Geschichte gibt es im china.blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.