5 Gedanken zu „Frieren gegen Rechts“

  1. Richtig so!!! Wenn hier im Osten auch soviele auf die Straße gehen würden, wär ich echt glücklich. Aber nein, hier wohnen selbst in einer Studentenstadt überall Neonazis um mich rum. Toll…

  2. Ja, grundsätzlich war die Aktion toll. Aber ich hätte nach dem Messerattentat auf Mannichl vor knapp einem Monat doch mit mehr Teilnehmern gerechnet…

  3. Man sollte mal eine riesige Demo in Berlin veranstalten, wo alle Leute aus allen Bundesländern teilnehmen, das würde noch mehr bewirken, als immer nur kleine Demos zu veranstalten.

  4. @ Bierbank:

    Der Meinung bin ich nicht. Natürlich würde eine große zentrale Demo ein klares Zeichen setzen und wäre in den bundesweiten Medien sicher prominenter vertreten als viele kleinere Demos.

    Dennoch sind sie sehr wichtig. Denn gerade in Passau ging es ja konkret darum, sich gegen die Rechtsextremisten zu stellen, die einen Anschlag auf den Polizeipräsidenten Mannichl verübt haben, der hart gegen Rechtsextreme vorging.

    Dazu kommt, dass viele Demonstrationen im Grunde Gegendemonstrationen sind, wenn sich die Rechtsextremisten einen Aufmarsch genehmigt lassen haben. In Passau war es eine solche Gegendemo, genauso wie viele Bürger gegen gegen die Neonaziaufmärsche in Wunsiedel protestiert haben.

    Kleinere Demos sind auch deshalb wichtig, um auf lokaler Ebene zu zeigen, dass die Nazis keinen Rückhalt in der Bevölkerung haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.