Menu

Katharina Brunner

Bloggin' since 2007

L.A. Confidental!

Was passiert, wenn die Grenzen zwischen Gesetzeshüter und Gesetzesbrecher verschwimmen? Wer ist der Gute und wer der Schlechte?

Ein Blutbad in einem Restaurant, die Schuldigen sind schnell gefunden: Drei schwarze Jugendliche. Doch drei Polizisten bemerken Ungereimtheiten. Edmund Exley ist ein junger ehrgeiziger Polizist mit klaren Werten (und dem gleichen Styling wie Karl-Theodor zu Guttenberg). Für ihn ist es Ehrensache gegen seine Kollegen auszusagen, die grundlos Verdächtige zusammengeschlagen haben. „Viele verwechseln Stillschweigen mit Integrität“, sagt er. Sein Kollege Bud White gehört zu den Schlägern und ist da anderer Ansicht: Der Zweck heiligt die Mittel, vor allem bei Gewalt gegen Frauen geht er rigoros vor. Sgt. Jack Vincennes dagegen scheint sich mental schon aus dem Polizistenberuf verabschiedet zu haben. Er arbeitet nebenbei als Berater für eine TV-Serie und scheint sich in Hollywood wohler zu fühlen als in seinem Büro. Nebenbei schiebt er dem Chef eines Magazin immer wieder Infos zu, und er landet auf der Titelseite. Alle drei Agenten konfrontiert der Sumpf aus Korruption, Mord und Drogen mit ihrer Auffassung ihres Berufs.

L.A. Confidental ist ein spannender und komplexer Film, der zu Recht eine ganze Reihe an Preisen gewonnen hat (ellenlange Liste an Auszeichnungen bei Wikipedia) und als Klassiker gilt.

Anschauen!

Ist schon länger her, seitdem du den Film gesehen hast? Dann sei der Trailer empfohlen, der aber eigentlich die ganze Story erzählt.

Wenn du den Film noch nicht gesehen, DEN TRAILER NICHT ansehen! Sonst verliehrt er nämlich die Spannung.

UND JETZT AUFHÖREN ZU LESEN!

Ich hab selten einen dämlicheren Trailer gesehen, der bei einem tollen Film viele der entscheidenden Wendungen in zweieinhalb Minuten zu verrät. Aber alle, die sich noch einmal in die Welt der Verbrechens der Polizei von Los Angeles im Jahr 1953 ziehen lassen wollen, die kaum mehr von der kriminellen Seite zu unterscheiden ist:

Der Trailer.

Als Mädchenmannschaft, mädchenblog und Missy Magazin geschult, erkenne ich natürlich: Es ist eine reine Männergeschichte, in der alle Frauen als Opfer dargestellt werden. Sie sind harmlos wirkende Hollywoodmädchen, Huren oder werden ermordet, eine verstörte Mutter oder eine brutal vergewaltige Frau. Auch Lynn Bracken, die Kim Basinger spielt, ist im Grunde ein Opfer der Machenschaften, nur dass sie sich nicht unters Messer legen musste. Und dass sie liebt. Und war Bud White (und er sie), der gegen alle Männer, die Frauen beschimpfen, verachten und schlagen, hart vorgeht: Er schlägt und mordet.

Schreibe einen Kommentar