Rettet das Pfingst-Open-Air 2010!

Seit 30 Jahren gibt es ein paar Tage im Jahr, an dem in und bei Passau einmal etwas los ist. Am Pfingstwochenende findet seitdem ein Festival statt. In den letzten Jahren Jahren sind Deichkind, Blumentopf, die Kilians oder The Whitest Boy Alive aufgetreten. Vor zwei Jahren habe ich Moneybrother verpasst, aber das habe ich erst vor kurzem gemerkt und deshalb ist mein Ärger nicht allzu groß. Und das ganze findet nur fünf Kilometer von meinen Zuhause entfernt statt: eine kurvige Strecke durch den Wald einen Berg rauf und auf der anderen Seite wieder runter (im Winter ist das eine grausame Strecke). Drei Tage lang feiern dort 7000 Besucher. Die meisten Besucher sind jung und kommen aus Bayern, Österreich und Tschechien.

poa

Lange Jahre fand das Pfingt-Open-Air in Passau am Thingplatz statt. Die Stadt Passau ging vor dem ersten Mal 1980 sogar bis vor das Bayerische Verwaltungsgericht um das Musikfestival zu verhindern. 2001 zogen die Veranstalter notgedrungen nach Hauzenberg um, da die Stadtverwaltung Passau eine Ausstellung auf der Veste Oberhaus gestört sah. Das Gelände in Hauzenberg ist im Stadtpark und angrenzenden Wiesen – und leider auch mitten im Ort.

Jedesmal in den letzen vier Jahren gab es Gerüchte, dass es nächstes Jahr nicht mehr statt finde könne und das Open-Air müsste nach Passau oder sonstwo hinziehen. Anwohner hätten sich beschwert, angeblich ein Zuagroaster. Wos sicheres weiß ma ned. Aber jedes Jahr blieb doch alles beim Alten: Zelte um einen Teich rum und hinter der Bühne die Hügel des Bayerischen Wald. Richtig idyllisch, und dazwischen ein tolles Fest mit Musik, vielen Leuten, guter Laune und jeder Menge Ausgelassenheit.

Doch jetzt ist Schluss mit lustig. Jetzt ist es wirklich ernst: Das bayerische Umweltministerium will das Pfingst-Open-Air 2010 verbieten! Am 28. Januar tagt der Petitionsausschuss des Landtags und entscheidet darüber, ob im nächsten Früsommer Bands und junge Leute in ein verschlafenes Nest im Bayerischen Wald kommen können um dort mal richtig Leben reinzubringen. Die Petition brachte die Stadt Hauzenberg ein, und zwar eine für das Festival. So ändern sich die Zeiten: Vor 30 Jahren wollte Passau das Open-Air verbieten, Hauzenberg kämpft heute dafür. Denn das Pfingst-Open-Air hat sich als feste kulturelle Veranstaltung etabliert, die den Bekanntheitsgrad vegrößert, den Ruf der Stadt verbessert und sich sicherlich auch finanziell rentiert.

Mit 21:2 Stimme beschloss der Stadtrat, dass das Festival auch 2010 stattfinden darf, und stufte es als seltenes Ereignis ein, bei dem auch nach 22 Uhr Lautstärke über 70 dba (Schalldrucktzpegel) gemessen werden darf. Das Umweltministerium sieht das anders und will diese Ausnahme beim Pfingt-Open-Air nicht gelten lassen.

Am 28. Januar entscheidet Ausschuss. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit um gegen das drohende Verbot durch Umweltministerum zu verhindern. Die Hauzenberger haben in einer Unterschriftenaktion schon 3000 Stimmen gesammelt. Doch das können noch viel mehr werden, angesichts der 7000 Leute, die gerne zum Festival kommen.

Die Argumente des Ministeriums unter Markus Söder sind nicht besonders stichfest, denn es wurden nur Kurzzeitmessungen von bis zu fünf Minuten durchgeführt, doch eigentlich müsste es mindestens über eine Stunde gehen. Würden die harten Maßstäbe immer angewendet, dürfte kein Volksfest mit Blaskapelle mehr stattfinden.

Umwelttechnisch ist das Festival vorbildlich. Sogar der Bund Naturschutz zeichnete das Pfingst-Open-AIr als besonders nachhaltig aus und ist vom Recyclingkonzept überzeugt.

Wenn bis Ende Januar keine eindeutig positive Entscheidung gefallen ist, gibt es 2010 kein Pfingst-Open-Air, weil die Organisatoren nicht planen können.

Also: Nehmt euch die Zeit und schickt eine Protestmail oder einen Brief in den nächsten Tagen an das Umweltministerium oder die Mitglieder des Umweltausschusses. Dazu könnt ihr entweder die Vorlage der Veranstalter nehmen oder selbst einen Text schreiben.

3 Antworten zu “Rettet das Pfingst-Open-Air 2010!”

  1. Kommende Woche werden wir voraussichtlich auch darüber berichten. Viele Grüße!

  2. Newscat sagt:

    @Stuttgart Journal: Finden wir gut, haben jetzt auch darüber berichtet Grüße aus der Redaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *