Konvent wird ausgeglichener

Die Bunte Liste bleibt nach den Hochschulwahlen weiterhin die stärkste Partei im Konvent. Im Vergleich zum Vorjahr verliert sie aber zwei Stimmen, während die LAF/Jusos-Hochschulgruppe und der RCDS Sitze gewinnen. Für die Bieraten gibt es mit einem Listenvertreter einen Überraschungserfolg.

Die Bunte Liste bleibt nach den Hochschulwahlen weiterhin die stärkste Partei im Konvent. Im Vergleich zum Vorjahr verliert sie aber zwei Stimmen, während die LAF/Jusos-Hochschulgruppe und der RCDS Sitze gewinnen. Für die Bieraten gibt es mit einem Listenvertreter einen Überraschungserfolg.

Ergebnisse der Hochschulwahl 2013

Die Sitzverteilung im politischen Konvent.

Als am Dienstagabend die Universitätsverwaltung im schwül-warmen Senatssaal das vorläufige Ergebnis der Hochschulwahlen verkündete, konterkarierten die Reaktionen der beteiligten Listenvertreter den emotionalen Wahlkampf der vergangenen Wochen. In Jubelstürme brach keiner aus – und Grund zur Enttäuschung hatte eigentlich nur die liberale Hochschulgruppe (LHG), die bei den Konventswahlen als einzige Liste komplett leer ausging.
Heinrich Kielhorn (LAF-Jusos)

Den größten Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die LAF/Jusos-Hochschulgruppe. Statt nur drei schicken die Jungsozialisten diesmal sechs Abgeordnete in den Konvent. Listenvertreter Heinrich Kielhorn freute sich über das Wahlergebnis: »Es hat sich alles ausgezahlt. Unter den Studierenden scheint sich rumgesprochen zu haben, dass wir gute Politik machen. Wir haben ein gutes Programm und das gilt es jetzt durchzusetzen.«

Die Bunte Liste (BL) konnte ihre letztjährige Mehrheit von elf Konventssitzen in diesem Jahr nicht ganz wiederholen. Mit neun Sitzen ist sie aber wieder stärkste Partei im studentischen Parlament. »Wir sind zufrieden«, sagte Daniel Gaittet, der einer der BL-Vertreter im Konvent sein wird. »Wir sind weiterhin die stärkste Kraft und können so Hochschulpolitik mitgestalten. Unser Ergebnis zeigt, dass die Stimmungsmache der Jusos und des RCDS nicht gezogen hat.«

Benjamin Gürtler (RCDS)Auch Benjamin Gürtler, frisch gewählter Senatsvertreter des RCDS, war zufrieden. Seine Partei hat mit sechs Sitzen im Konvent im Vergleich zum Vorjahr ein Mandat dazugewonnen: »Für uns ist es ein gutes Ergebnis, wir konnten unseren sechsten Sitz zurückerobern. Wir hoffen, dass wir unsere Ideen, soweit es möglich ist, einbringen können.«

Einen Überraschungserfolg können die Bieraten feiern, die mit Martin Oswald einen Vertreter im Konvent stellen werden. Für die Liste ist es das Debüt auf Konventsebene. In den kommenden Wochen werden sich die Listen auf die Besetzung des SprecherInnenrats für das kommende Jahr einigen müssen. Ausgeschlossen ist von Seiten der Bunten Liste nur eine Koalition mit dem RCDS. Sonst zeigen sich die Parteivertreter für alle Koalitionen offen.

Nur Mardi bleibt weiter im Senat

Die Listen schreiben die Ergebnisse auf

An­ge­hö­rige der auf­ge­stell­ten Lis­ten und in­ter­es­sierte Stu­die­rende schauen ge­bannt zur Ver­wal­tungs­be­am­tin, die die Er­geb­nisse der Hoch­schul­wah­len verliest.

In den Senatswahlen konnte nur Ssaman Mardi (BL) sein Amt als studentischer Vertreter behaupten. Barbara Bachl (BL) und Michael Hartenberger (RCDS) mussten ihre Sitze an Christoph Pflock (LAF/Jusos), Sven Seeberg-Elverfeldt (Grüne Hochschulgruppe) und Benjamin Gürtler (RCDS) abgeben. Ab dem kommenden Semester sind vier statt drei studentische Vertreter im Hochschulsenat vertreten. Das wurde im vergangenen Semester beschlossen.

Wahlbeteiligung so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr

Wahlbeteiligung 20132

Die Wahlbeteiligung war auch 2013 wieder niedrig: Für die Senatswahl machten 11,6 Prozent der Studierenden ihre Kreuzchen, für den Konvent 11,4 Prozent. Quelle: Universität Regensburg

Die Wahlbeteiligung ist im Vergleich zu den letzten Jahren weiter gesunken und lag bei den vorläufigen Ergebnissen nur bei 11,4 Prozent, dem niedrigsten Wert der letzten sieben Jahre (für den Konvent gibt es keine Zahlen zur Wahlbeteiligung vor 2007). Beim Senat gaben mit 11,6 Prozent nur unwesentlich mehr Studierende ihre Stimme ab. »Das ist schade, dass wir es alle wieder nicht geschafft haben, mehr Leute an die Wahlurnen zu bringen«, sagte Gürtler vom RCDS. Kielhorn von der LAF/Jusos-Hochschulgruppe bezeichnete die Prozentzahl als »erbärmlich wie immer«, fand aber noch einen positiven Aspekt: »Dafür, dass das Wetter so schön war, ist es nicht so schlecht.«

Update: Statement der liberalen Hochschulgruppe

Mittlerweile gibt es ein Statement der liberalen Hochschulgruppe (LHG) zum Wahlausgang. Die LHG bekam nicht genügend Stimmen, um in den Konvent einziehen zu können.

»Natürlich hätten wir uns für die LHG selbst ein besseres Ergebnis gewünscht. Insgesamt betrachtet können wir aber zufrieden sein, einen Anteil daran geleistet zu haben, die Alleinstellung der Bunten Liste in diesem Konvent verhindert zu haben. Mit der neuen Vielfalt an Meinungen, die nun auch Berücksichtigt werden müssen, wird die Hochschulpolitik für viele sicher wieder interessanter. Denn die Wahlbeteiligung ist von allen Ergebnissen das bedauernswerteste.«

 

Lars Kesenheimer, LHG

Im Konvent sitzen für die einzelnen Listen:

Bieraten

Martin Oswald

Bunte Liste/Grüne Hochschulgruppe

Barbara Bachl

Diana Brunninger

Sylvia Erben

Christiane Fuchs

Daniel Gaittet

Matthias Gilch

Maximilian Kawasch

Elisabeth Perzl

Hannah Riede

LAF/Jusos

Claudia Blukot

Sven Hübschen

Heinrich Kielhorn

Ann-Kathrin Lutz

Marius Meier

Christoph Pflock

RCDS

Alexander Eiber

Martin Fürst

Benjamin Gürtler

Elisabeth Lüftl

Siegfried Nürnberg

Verena Rau