Wie sich Google mit Maps die Welt erschließt

In der New York Times hat sich der Autor Adam Fisher auf eine Expedition aufgemacht, auf der er rausfinden will, wie Google die Welt kartografiert. Ein langer Text mit dem Titel Google’s Road Map to Global Domination, der auf vieles eingeht:

Auf die Anfänge von Google Maps, den Wettbewerb mit kommerziellen (Microsoft, Apple) und nicht-kommerziellen Konkurrenten (Open Street Map), um eine Rafting-Tour durch einen Canyon und die Vermutung, dass Google alles tun wird, um die beste Abbildung der Welt zu erzeugen.

„Today, Google’s map includes the streets of every nation on earth, and Street View has so far collected imagery in a quarter of those countries. The total number of regular users: A billion people, or about half of the Internet-connected population worldwide. Google Maps underlies a million different websites, making its map A.P.I. among the most-used such interfaces on the Internet. At this point Google Maps is essentially what Tim O’Reilly predicted the map would become: part of the information infrastructure, a resource more complete and in many respects more accurate than what governments have. It’s better than MapQuest’s map, better than Microsoft’s, better than Apple’s.“

Und weil der Text so lang ist, kann ich auch mal das Ende posten:

„The map, at that point, will just be data: a way for our phones, cars and who knows what else to navigate in the real world. Whose data will that be: Google’s? Ours? Our car company’s? It’s too soon to tell. But one thing seems certain, O’Reilly says. In the end, “the guy who has the most data, wins.”

via Martin Giesler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.