Semestermeter

Manchmal lasse ich meine Finger an ihr entlangleiten, so manche Narben und Dellen hat sie mit der Zeit bekommen. Sie ist kalt, als wäre sie tot.

Über 20 000 Menschen verkehren regelmäßig an der Uni. Sie stopfen rein und lassen raus. 6000 Essen werden an einem guten Tag in der Mensa verkauft, hunderte Leberkaassemmeln verdrückt. Dann warten sauber-schmutzige Toiletten, bei denen die Handtücher schon alle feucht sind, aber es zumindest immer Klopapier gibt.

Den Mythos »Sex am Uniklo« wollte das Magazin Unicum vor zwei Monaten suchen, gefunden hat es ihn nicht. Der Hausmeister einer großen Ruhrgebiets-Universität kennt aktuell keine Fälle von Sex auf dem Klo, heißt es. Sex in universitären Bedürfnisanstalten – nur Sprücheklopferei in den Kabinen.

Das Fleisch scheint schwach, aber der Wille wäre stark. Und so stalken bei Facebook seit Anfang des Jahres Tausende ein paar Dutzend Kontaktanzeigen aus dem Mikrokosmos Uni/Hochschule. Anonyme Gossip-Girl-Gerüchteküche paart sich mit charmanten, verzweifelten, sexistischen Druck-Ablass-Mitteilungen. Erfolgsquote? Wahrscheinlich irgendwo zwischen Sex auf der Uni-Toilette und der Chance auf warmes Wasser zum Händewaschen.

»Data journalism is like sex at university – everyone talks about it; few do it; fewer still do it well«, twitterte der Journalist Paul Bradshaw zu einem gänzlich anderen Thema. Mehr Sex in der Lautschrift habt ihr bei der Umfrage »Wer ist wir?« gefordert. Sex, Drogen und ausgewählte Kurzgeschichten von russischen Autoren um 1900.

Manchmal lasse ich meine Finger an ihr entlangleiten, so manche Narben und Dellen hat sie mit der Zeit bekommen. Sie ist kalt, als wäre sie tot. Grau in grau steht unsere Alma Mater auf einer leichten Anhöhe. Hier gibt’s nur Shades of Grey. 

Erschienen in der letzten Lautschrift

Lesenswertes: Studenten und Alkohol

Dass Studenten gerne saufen, weiß man nicht erst seit gestern. So sagt der Arzt Leopold Loewenfeld bei einer Rede mit dem Titel „Student und Alkohol“ im Jahr 1910:

Das Biertrinken bildet ein Attribut des Studententums; es gehört gewissermaßen zum Wesen des Studentseins. Der richtige Student trinkt Bier, und wenn er dabei auch gelegentlich über die Schnur haut, so ist dies von gar keiner Bedeutung. Diese Ansicht, so große Verbreitung sie auch noch derzeit besitzt, ist für den nüchtern Denkenden keineswegs ohne Weiteres verständlich. Die Assoziation von Studentsein und Biertrinken ist ja in der Natur der Sache nicht begründet, so daß sie Jedermann einleuchten müßte. Wir wissen, daß bei uns die schwer arbeitenden Klassen das Biertrinken für nötig halten, weil sie den irrtümlichen Glauben hegen, daß sie hierdurch allein die für ihre Arbeit nötige Kraft erlangen können. Wir wissen auch, daß gewisse Berufsarten, z. B. die des Gastwirtes, des Weinhändlers, den Genuß geistiger Getränke sozusagen mit sich bringen. Von etwas derartigem ist bei dem Studenten 4keine Rede. Es kann niemand behaupten, daß die berufliche Tätigkeit des Studenten, das Studium, besonderen Durst oder überhaupt einen Körperzustand hervorruft, der das Biertrinken nötig macht, oder daß letzteres die geistige Leistungsfähigkeit erhöht und damit das Studieren erleichtert. Man weiß zur Genüge, daß das Gegenteil der Fall ist. Die Assoziation von Studentsein und Biertrinken läßt sich auch nicht auf die Ansicht zurückführen, daß der Student als junger Mann Anspruch auf einen gewissen Lebensgenuß hat und ein solcher ohne Bierkonsum nicht möglich ist.

Am Montag fahr ich zur Wiesn.

Alle interessiert Sex!

Alle interessiert Sex. Deshalb interessiert alle das folgende Buch: „The Inner Circle“ von T.C. Boyle, zu Deutsch: „Dr. Sex“.

TC Boyle The Inner Circle Kinsey

Es handelt von Alfred Kinsey, dem Vater des Kinsey-Reports, in dem zum allerersten Mal eine statistische Analyse der Menschen gemacht wurde, in zwei Bänden. Einer über die “male humans”, drei Jahre später über die “female humans”. Die Daten sammelten Kinsey, Prok wie er im Buch genannt wird, und sein Team in zweistündigen Interviews mit Amerikanern und Amerikanerinnen. Wann hast du das erste Mal ein Geschlechtsteil gesehen? Wann hattest du zum ersten Mal oralen Kontakt mit dem Geschlechtsteil des Gegengeschlechts? Wann mit jemanden vom eigenen Geschlecht? Wie oft masturbierst du?

Die Interviewer sind angehalten professionell zu bleiben, jegliche Emotionen sollen außerhalb der verschlossenen Wände bleiben – zumindest auf Seiten des Befragers. Einer davon ist John, zu Beginn sexuell völlig unerfahren, am Ende sicherlich alles andere als das. Er ist Proks Zögling und Mitstreiter seit der ersten Stunde. Dieser John erzählt die Geschichte der ersten empirischen Studie über Sex. Aber nicht nur das: Er erzählt von Professor Kinsey und seiner Frau Mac, seinem engen Verhältnis zu Beiden.

Kinseys Haltung und damit die von John ist eine klare: Nur gesellschaftliche Konventionen halten das menschliche Tier davon ab, seine Sexualität voll auszuleben. Jemand ist „sex shy“ ist eine Art Beschimpfung, zumindest ein Herabschauen.

Doch, das muss John erfahren, Liebe ist nicht das gleiche wie Sex. Auch wenn es das auch gleichzeitig gibt: Zum Beispiel mit seiner Frau Iris. Und Prok, der so vieles ist: Vorbild, Chef, Geliebter.

T.C. Boyle hat mit “The Inner Circle” einen fiktiven Roman über den Sexualforscher Alfred Kinsey geschrieben, John hat es nie gegeben. Von den Biografien und Berichten über Kinsey und seine Frau Mac informiert, ist das Buch ein unterhaltsamer Roman, eine Hommage an den Wissenschaftler, der das “Insitut of Sex” gegründet hat.

Auf Englisch angenehm zu lesen, das Wort “junction” kommt darin auffällig oft vor.

T.C. Boyle: “The Inner Circle” oder “Dr. Sex”.

Ferien = Lesezeit

booksbooks

”Das größere Glück” von Richard Powers

Dieses Buch macht glücklich – mich zumindest. Bereits nach 50 Seiten habe ich angefangen, allen Leuten um mich herum davon zu erzählen und das Lesetempo zu drosseln. Die Geschichte handelt von einem College-Dozenten, der halb-lethargisch, halb-depressiv vor sich hin lebt, bis in seiner Klasse Thassadit auftaucht. Thassadit ist etwas besonderes: Jeder will mit ihr befreundet sein, sie strahlt Euphorie aus und scheint immer glücklich zu sein. Sogar Russell Stone, ihr Lehrer, kann sich dem nicht entziehen, und fragt bei der College-Psychologin um Rat: Ist das eine Krankheit, dieses Glücklich-Sein? Wenn ja, ist sie schlimm? Heilbar?

Ein zweiter Erzählstrang verfolgt einen smarten Wissenschaftler und eine TV-Journalistin, die sich ebenfalls mit der Glückfrage beschäftigen. Der Forscher sucht das Glücks-Gen, die Reporterin Einschaltquoten:

„Die Sendung macht sich eines der ältesten Lagerfeuer-Geheimnisse zunutze: Der Schrecken birgt Chancen. Erstaunlich viele Zuschauer gieren regelrecht nach den neuesten Methoden, mit denen göttliche Technik-Gimmicks ihr Leben zerstören. Schiff bemisst den Erfolg jeder Sendung danach, wie viele illegale Clips tags darauf im Internet auftauchen. Sie wertet sogar ihre gelegentlichen mit Photoshop bearbeiteten Nacktfotos als Erfolgsbeweise.“ (S. 90)

Über allem schwebt ein Ich-Erzähler, dessen Identität sehr lange unklar bleibt. In einer Schlüsselstelle heißt es über einen Kommilitonen von Thassadit:

„Was will er? Er will das, was alle wollen. Er will das, was er nie haben kann, dieses mühelose Strahlen, das einen beglückt, wenn man nur danebensitzt. Er will kurz aus dem Hochsicherheitstrakt seines Selbst ausbrechen – nur für eine Minute. Er will ein wenig von ihrer Lebensfreude besitzen, von ihrer Kunst, eine Geschichte dem Vergessen zu entreißen. Er will die Flamme verzehren, die in ihr brennt.

Vielleicht möchte er auch den Docht löschen. Sie für immer auspusten. Die Angst in ihr wecken, die alle anderen plagt.“ (S. 147)

“Niederland” von Joseph O’Neill

Barack Obama sagte über das Buch, dass es brillant sei. Deshalb hab ich es aus dem Mängelexemplarkarton beim Norma mitgenommen.

Ein Bankanalyst trennt sich von seiner Frau, offiziell führen sie eine New York – London Fernbeziehung. Während er alleine in New York bleibt, Sohn und Frau gehen zurück nach England, freundet er sich mit Chuck an. Ihr Bindeglied ist Cricket. Seitenweise wird darüber doziert und geschwärmt – was aber trotzdem nicht langweilig ist. Kein schlechtes Buch, aber jedes Buch nach “Das größere Glück” konnte nur enttäuschen.

“The Book Thief” von Markus Zusak

Die Empfehlung und Leihgabe einer Freundin – und was für welche. Könnte ich Lehrpläne machen, würde ich das Buch zur Pflichtlektüre küren.

Ein Mädchen während der Nazi-Zeit lebt bei ihren Pflegeeltern und klaut Bücher, der menschlich-denkende Tod erzählt ihre Geschichte. Die großen Ereignisse der Zeit spiegeln sich auch im Leben des Mädchens wieder. Eine ausführliche Rezension gab es in der Lautschrift, Seite 61. Wirklich ein tolles Buch mit einer innovativen Erzählmethode!

“Jenseits von Epirus” von Nikos Themelis

Wie die beiden Vorgänger auch ein Mängelexemplar, das ich kaufte und lange im Schrank stehen hatte. Zur Einstimmung für meinen Griechenlandurlaub habe ich das Buch zur Hand genommen. Es wird die Geschichte von Nikos erzählt, der Ende des 19. Jahrhundert, Anfang des 20 Jahrhunderts seine Heimat im griechischen Landesinneren verlässt, und über die Insel Lesbos nach Kleinasien kommt. Anfangs hat mich das Buch verwirrt, erst als ich das Erzählprinzip durch Amazon kapierte, machte die Geschichte Spaß.

Schöne Ferien!

Folgender Text wurde schon letzte Woche veröffentlicht, ja vielleicht sogar die Woche davor. In Online-Medien-Zeiten also während des Pleistozäns. Es geht um das Trend Thema Entschleunigung, Pause-machen und vom Hamsterrad springen oder wie der interviewte Soziologie-Professor sagt: “Doch wenn die ganze Gesellschaft beschleunigt, kann ich nicht einfach individuell langsamer laufen, sonst stolpere ich und falle auf die Nase.”

ZEIT: Dabei sind die Läden voll von Ratgebern, die behaupten: Wer mit seiner Zeit nicht zurechtkommt, ist nur schlecht organisiert.

Rosa: Das ist genau das Missverständnis. Gegen die Beschleunigung einer ganzen Gesellschaft müssen alle individuellen Entschleunigungsstrategien fast notwendigerweise scheitern. Kaum jemand sagt, dass es ein strukturelles, gesellschaftliches Problem ist.

ZEIT: Zum Glück können wir an den Feiertagen, der Zeit zwischen den Jahren, mal ausspannen!

Rosa: Vielen fällt offenbar auch das zunehmend schwer. Man sagt: »Nun lass ich aber mal die Arbeit ruhen« – und hat trotzdem das Gefühl, die Zeit sei knapp. Denn nun drängt, was man schon lange mal tun wollte: Endlich einmal wieder mit der Familie, den Kindern, den Eltern etwas machen, die Klassenkameraden wiedersehen, zusammen essen, Hobbys pflegen, Sport treiben… Am Ende können sogar solche Termine den Charakter von Arbeit annehmen: Das muss jetzt auch noch in den Zeitplan gequetscht werden…

ZEIT: Sind wir also unfähig geworden, die Muße zu genießen?

Rosa: Das Problem ist, dass wir ständig das Gefühl haben, Zeit sei kostbar und dass sich deshalb jede Aktivität rechtfertigen müsse. Wenn ich mir vornehme, heute mal zu Hause in Ruhe ein Buch zu lesen, dann gäbe es da auch hundert andere Optionen: fernsehen, im Internet surfen, Mails checken… Das heißt: Wenn ich lese, muss ich zugleich das Gefühl haben, dies sei die nützlichste, die sinnvollste Verwendung meiner Zeit.

ZEIT: Sie meinen, ich muss es quasi vor mir selbst rechtfertigen, dass ich nun ein Buch lese?

Rosa: Natürlich läuft dieses Abwägen nicht bewusst. Es beschäftigt uns aber permanent unbewusst und bindet Denkressourcen, das kostet Energie.

(…)

ZEIT: Sonst wird selbst die Erholung zum Stress?

Rosa: Dieses Phänomen wurde schon in den Siebzigern beschrieben: Je produktiver wir werden, je mehr wir pro Stunde erarbeiten, umso mehr steigt der Druck auf jene Stunden, in denen wir nicht arbeiten, weil wir nun die Erwartung haben: Jetzt muss ich aber mal wirklich gut entspannen!

Pro Homo

Barack Obama hat sich für die Homoehe ausgesprochen. Endlich also. Obama hat nach seiner Wahl 2008 nämlich einige Unterstützer enttäuscht, gerade auch auch Homosexuelle. Die dachten nämlich, mit Obama hätten sie jemand auf ihrer Seite im Weißen Haus. Seine persönliche Haltung war aber nie klar.

Es dauerte drei Regierungsjahre, viele Diskussionen und Schlagzeilen auf den Titelseiten bis Homosexuellen offiziell in der Army dienen dürfen. Die Abschaffung dieser Regelung, die unter dem Namen “Don’t ask, Don’t Tell” bekannt ist, war bitte nötig. Jetzt also die Ehe, pünktlich zum Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen im November – aber: „Who cares? Mehr als Symbolpolitik kann Obama sowieso nicht machen, denn ob Homosexuelle heiraten dürfen ist Sache der einzelnen Bundesstaaten. Und die Ehe ist da nur die Spitze des Eisberges. Diskriminierung und Benachteiligung gibt es in den allermeisten Staaten auch bei der Adoption, dem Arbeitsmarkt und anderen Bereichen, wie die Grafik des Guardian zeigt. USA-weit könnte eine Entscheidung nur kommen, wenn die Streitfrage irgendwie an den Obersten Gerichtshof übergeben wird. Da sitzt mit Sonia Sotomayor mindestens eine Person, die auf jeden Fall positiv abstimmen würde.

Die Tatsache, dass Obama sich aber in dieser Frage, die neben der Abtreibung eine der großen kulturellen Debatten in den USA ist, endlich positioniert hat, ist sicherlich auch der massiven Kampagnenarbeit von LGBT-Organisationen wie der Human Rights Campaign und vielen anderen geschuldet (Zugegeben, es gibt auch genug Kampagnen der Gegenseite). Mit bunten Videos, die Unmengen an “Fuck”s beinhalten, sammelt zum Beispiel FCKH8 (“Fuck Hate”) Geld und Aufmerksamkeit:

 

3 Mal Buch im Frühling

“Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt” von Haruki Murakami

Murakami war mal wieder super. Doch um was es in “Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt” geht, ohne zu viel zu verraten, ist schwierig. Das ist wohl auch der Grund, warum der Klappentext einerseits schon viel zu viel verrät, andererseits den Kern der Geschichte nur kaum trifft. Nur so viel: Das Buch ist zweigeteilt. Eines spielt in Tokio, wo ein Mitte 30-Jähriger aus seinem Alltag herausgerissen wird und in die Unterwelt (im wahrsten Sinne des Wortes) eintauchen muss. Der zweite Teil spielt in einer ruhigen, von der Außenwelt abgegrenzten Welt Stadt, in der die Menschen mit ihren Schatten auch ihre Seelen abgeben.

“Die 27ste Stadt” von Jonathan Franzen

Zu Jonathan Franzen habe ich ein ambivalentes Verhältnis. Ich mag den Typ, stelle mich Schlangen, um ein Autogramm von ihm zu bekommen, kaufe mir Bücher von ihm, lese sie dann aber nicht. So habe ich seinen neuesten Roman „Freiheit” grundlos etwa zur Hälfte aufgehört zu lesen (wenn man fehlende Spannung nicht als Grund sieht). Auch bei der “27sten Stadt” (das schon seit ein, zwei Jahren ungelesen im Schrank stand) hätte es mich nicht so sehr tangiert, hätte ich niemals erfahren, wie die Geschichte ausgeht. Doch aus fehlender Alternative und Faulheit, mir ein neues Buch zu besorgen, habe ich einfach immer weiter gelesen, bis ich irgendwann die fast 700 Seiten durch hatte. Dabei ist die Story einer indischen Frau, die als Polizeichefin nach St. Louis kommt und dort mit krimineller Energie versucht Macht und Einfluss zu bekommen, durchaus spannend. Denn ihre Methode ist folgende: Menschen in persönliche Krisen versetzen und dann ihre fehlende Urteilskraft ausnutzen. So lässt sie zum Beispiel bei einem führenden Bauunternehmer der Stadt durch ihre Schergen erst den Hund töten und schreckt dann auch vor drastischeren Eingriffen in sein Familienleben nicht zurück. Ob ich es gut oder schlecht finde, dass einige lose Fäden nicht zusammengeführt werden, weiß ich nicht. Und: das Buch hätte auch mindestens 200 Seiten weniger haben können. Ich erwarte, dass ich irgendwann auch “Die Korrekturen” zumindest anfangen werde zu lesen. Ob auch ganz, sei dahingestellt.

“Tannöd” von Andrea Maria Schenkel

“Tannöd” liegt bei meinen Eltern rum und geht gerade durch viele Hände in der Verwandtschaft. Die Geschichte des Mordes an einer Familie einem Einödhof ist spannend, erschreckend und bildet das bäuerliche Leben am Land in Bayern ganz gut ab (wenn ich dem, was mir so erzählt wurde, Glauben schenken darf). In Anbetracht des Hypes um das Buch, fehlt mir aber ein Twist, den es aber vielleicht auch gar nicht geben kann, weil die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht.