Menu

Katharina Brunner

Bloggin' since 2007

Bücher, 1. Quartal 2017. (Doch mal auf „Veröffentlichen“ geklickt)

Alan Turing – Rolf Hochhut
Die Erzählung des so erfolgreichen und so traurigen Lebens von Alan Turing hält seine Sektretärin zusammen. Turing, das junge Genie, hat die mathematische Basis dafür geschaffen, dass die Briten im Zweiten Weltkrieg die Enigma-Verschlüsselung der Deutschen knacken konnten. Turing, das junge Genie, war auch schwul. Und weil das in den 50er Jahren auch in Großbritannien eine Straftat war, musste er sich, nachdem er erwischt wurde, entscheiden: Knast oder Hormone? Turing wählte die Hormone.

Kein Buch, das man zu lesen braucht. Viele, viele Seiten habe ich immer wieder übersprungen. Ich bin kein Fan dieser kruden Vermischung von Fiktion und Realität.

Lies We Tell Ourselves – Robin Talley
Es sind die 1950er Jahre in den USA. Schwarze dürfen in der Kleinstadt Davisburg in Virgina endlich in die weiße Jefferson High School gehen. Nicht, weil es Einsicht gibt, sondern weil es schwarze Bürgerrechtler vor Gericht erstritten haben. Die zehn besten schwarzen Schüler wurden ausgewählt, jetzt ist ihr erster Tag. Der erste von vielen, an denen sie angeglotzt, angespuckt, angeschrien, angemacht werden. Eine von ihnen ist Sarah Dunbar: „Noch nie zuvor wurde ich Nigger genannt.“

Sarah muss sich für eine Hausgabe im Französisch-Unterricht immer wieder mit Linda treffen. Linda ist die Tochter des Chefredakteurs der weiße Zeitung, in der er gegen die Integration hetzt. Seine Tochter steht ihm in nichts nach – zuerst. Sarah und Linda streiten ständig über Rasse und Macht. Und dann, oh no, ist da auch noch die Liebe.

Jedes Kapitel ist mit einer Lüge überschrieben, deshalb der Titel. Das Buch ist in den USA ein Beststeller in der Kategorie „Young Adult“, also Jugendbuch. Wer es googlet, wird schnell mit Angeboten für einen illegalen Download des Ebooks konfrontiert – ein Zeichen für Erfolg.

Americanah – Chimamanda Ngozi Adichie
Ifemelu und Obinze sind die Hauptpersonen dieses Romans. Sie sind in Lagos, Nigeria, aufgewachsen und als Teenager und junge Erwachsene ein Paar. Ifemelu bekommt die Chance, in den USA zu studieren, die Beziehung mit Obinze, der in Nigeria zurückbleibt, zerbricht daran.

Americanah ist ein Buch über den Blick von außen. Ifemelu beobachtet und seziert die Amerikaner. Ihre Verhaltensweisen, ihre Spleens („I’m so excited!“) und vor allem ihre Obession mit Rassen. Ifemelu tut das zuerst privat als Afrikanerin in den Vereinigten Staaten, später beruflich als Bloggerin. Ihre Webseite heißt: „Raceteenth – oder Ein paar Beobachtungen über schwarze Amerikaner (früher als Neger bekannt) von einer nicht-amerikanischen Schwarzen“. Darin schreibt sie zum Beispiel:

Lations sind häufig die unmittelbaren Nachbarn von amerikanischen Schwarzen in Armutsstatistiken, Latinos stehen eine kleine Stufe höher als amerikanische Schwarze in der amerikanischen Rasseleiter, Latinas sind die schokoladenfarbigen Frauen aus Peru, Latinos sind das indigene Volk Mexikos. Latinos sind die Menschen aus der Dominikanischen Republik, die wie Mischlinge aussehen. Hispanos sind die blasseren Menschen aus Puerto Rico. Latino ist auch der blone blauäugige Typ aus Argentinien. Man muss nur Spanisch sprechen, ohne aus Spanien zu sein, und voilà, man ist eine Rasse namens Latino.

Während Ifemelu sich in den USA einrichtet, Beziehungen eingeht und irgendwann beschließt, sich keinen amerikanischen Akzent anzutrainieren, geht Obinze nach Großbritannien. Nicht als Student, sondern als illegaler Einwanderer, weil nicht ausreist, als sein Besuchervisum abgelaufen ist. Er macht das was, was Illegale eben so machen: Er jobbt als Hilfsarbeiter.

Americanah ist eine große Liebesgeschichte zwischen Ifemelu und Obinze, eingebettet in eine globalisierte Welt, deren Hierarchien noch immer auch auf Hautfarbe beruhen.

Americanah ist einer der Romane, das ist seit Jahren immer wieder in Buchhandlungen wahrnahm: Wollte ich doch lesen. Sicherlich steht er auf mindestens einer der Noch-zu-lesende-Bücher-Listen, die ich an verschiedensten Orten führe. Ich könnte vermutlich mehrmals sehr zufrieden einen Haken setzen. Und das Buch auf eine neue Liste setzen, die ich nennen könnte: Bücher, die ich unbedingt empfehlen kann.

Chimamanda Ngozi Adichie trifft man zur Zeit häufig in der internationalen Presse. Sie veröffentlicht gerade ein neues Buch, es heißt „Dear Ijeawele, or a Feminist Manifesto in Fifteen Suggestions“. Es geht wohl um Kindererziehung.

Adichie ist nicht nur Autorin, sondern auch Aktivistin. Ihr bekanntester Rede ist der Ted-Talk „Why we all should be feminists“.

Eine kurze Leseliste zu Algorithmen

Die sieben Todsünden der Prognosen über die Zukunft der KI
Ein langer, schlauer Text des MIT-Professors Rodney Brooks, der gängige Annahmen zur Künstlichen Intelligenz auseinanander nimmt.

In Kürze auf diesem Bild:

A.I. Is Our Future. What Happens When the Data It’s Trained on Is Biased and Old?
Algorithmen können unfair sein und gesellschaftliche Vorurteile weitertragen. Das sagt sich leicht, aber wie funktioniert das konkret? Zum Beispiel über die Trainingsdaten. Ein häufig benutzter Datensatz, um E-Mails zu analysieren, sind Mails der Firma Enron. Also derjenigen Firma, die noch immer als der Inbegriff des Bilanzbetrugs gilt. Die Mails hat 2003 die amerikanische Federal Energy Regulatory Commission veröffentlicht: 1,6 Millionen E-Mails zwischen Enron-Mitarbeitern.

„If you think there might be significant biases embedded in emails sent among employees of a Texas oil-and-gas company that collapsed under federal investigation for fraud stemming from systemic, institutionalized unethical culture, you’d be right. (…) Researchers have used the Enron emails specifically to analyze gender bias and power dynamics.“ In other words, the most popular email data set for training A.I. has also been recognized by researchers as something that’s useful for studying misogyny, and our machines may be learning to display the same toxic masculinity as the Enron execs.

The algorithm is innocent

Googles „Top Stories“-Box, ganz oben unten dem Suchfenster, ist für Nachrichten gedacht. Wenn dort ein Link zu 4chan erscheint, einer Seite, die – nun ja – nicht gerade für validierte Informationen steht, dann ist etwas schief gelaufen. Googles Reaktion? Der Algorithmus war schuld. „Blaming the algorithm has gotten pretty common“, heißt es bei The Outline. Doch das ist falsch: Der Algorithmus, die Anweisung an den Computer hat funktioniert, er kann ausgeführt werden. Das Problem sind die Annahmen dahinter:

A truly faulty algorithm would be like a computer program that does not compile or catches itself in an infinite loop. These algorithms are executing; they are doing what they were designed to do. The problem is that they are not designed to exclude misinformation or account for bias.

So lässt sich die potenzielle Wirkung algorithmischer Entscheidungen bestimmen

Wie groß ist der Einfluss von Algorithmen auf die Gesellschaft? Und wie groß soll deshalb im Umkehrschluss die gesellschaftliche Teilhabe sein? Bei „Algorithmenethik“, einer Webseite der Bertelsmann Stiftung, haben sich zwei Wissenschaftler an einem Index versucht. Das Prinzip: je höher der Einfluss der Akteure, je stärker die soziale Einbettung und je gewichtiger die Konsequenzen, desto höher ist das Teilhabewirkungspotenzial.

Die Wirtschaft und das Mitgefühl

WIR statt Gier

Die Zeit schreibt darüber, dass langsam auch in der Ökonomie die Einsicht einkehrt, dass – ja, echt jetzt – nicht der Egoismus alleine die Welt, und damit auch die Wirtschaft, antreibt. Na gut, dass weiß man seitdem Experimente in der Spieltheorie nicht so ausgehen, wie sie mathematisch zu erwarten sind.

Es sind also auch die Beziehungen zu anderen Menschen, die unser Verhalten und unsere Motivation beeinflussen. Im positivsten Sinne durch Mitgefühl. Was das für die Wirtschaft bedeuten kann, darum geht’s in dem Zeit-Text. Eine Studie, auf die sich darin bezogen wird, erklärt die Neurowissenschaftlerin Tania Singer hier:

Mit Mitgefühl hat sich vor wenigen Wochen auch die Sendung Radiowissen auf Bayern 2 befasst: Mitgefühl – Was Hirnforscher darüber wissen hieß die Sendung. Darin wird deutlich: Empathie und Mitgefühl ist nicht das gleiche:

  • Empathie ist es, wenn wir ein Gefühl des anderen nachvollziehen können. „Eine Kopie des Gefuühlszustands der anderen Person“, wie der Wiener Neurowissenschaftler Claus Lamm sagt.
  • Mitgefühl ist mehr: Empathie plus der Wunsch, die Freude der anderen Person zu vergrößeren oder Leid zu verringern.

Lesenswertes: Strategie, Software, Männer

Was ist Strategie? – Essay von Wolf Lotter in der Brandeins

“Für die Entwicklung einer Strategie zählt das Wahrscheinliche, das, was aller Voraussicht nach eintreten kann. Und das muss man vorsichtig denken. Denn die Gegenwart verläuft nicht in gerader Linie weiter in die Zukunft, wie Planer das gern hätten. Doch bestimmte Systeme, Kulturen, Ordnungen legen – zumal für Kenner und Profis – bestimmte Verhaltensweisen nahe. Und man kann nach menschlichem und fachlichem Ermessen vorhersehen, wie sich ein Teil des Systems verhält, wenn man auf eine bestimmte Weise darauf einwirkt. Strategien haben ein Ziel mit einem Weg und mehreren Ausweichrouten.”

The Coming Software Apocalypse

Was ist einer der größten Unterschiede zwischen einer mechanischen Maschine und einem Computer? Die Komplexität von Code ist unsichtbar.

„The software did exactly what it was told to do. In fact it did it perfectly. The reason it failed is that it was told to do the wrong thing. Software failures are failures of understanding, and of imagination.“

  • Software-Entwickler arbeiten nicht direkt daran, ein Problem zu lösen, sondern schreiben Anweisungen für eine Maschine.
  • „The programmer, staring at a page of text, was abstracted from whatever it was they were actually making.“
  • Die größere Herausforderung als ein fehlerfreier Code sei es, die Anforderungen korrekt festzulegen.
  • Der Fall, bei dem Toyota-Autos einfach immer weiter beschleunigten: Es stellte sich heraus, dass es zehn Millionen Fälle geben kann, in denen das Fahrzeug nicht aufhört schneller zu werden.
  • Was es deshalb braucht: Neue Ansätze des Programmierens. Einige davon werden im Text erklärt.

Männliches Selbstbild in der Krise: Wir brauchen einen Feminismus für Männer

Nicht der Mann ist das Problem, sondern das Verständnis davon, was ein Mann zu sein hat.

Lesenswertes

The End of Typing: The Next Billion Mobile Users Will Rely on Video and Voice – Wall Street Journal

Instead of typing searches and emails, a wave of newcomers—“the next billion,” the tech industry calls them—is avoiding text, using voice activation and communicating with images. They are a swath of the world’s less-educated, online for the first time thanks to low-end smartphones, cheap data plans and intuitive apps that let them navigate despite poor literacy.

Fake news is bad. But fake history is even worse – The Guardian

Being afraid to come out in a country that just elected a lesbian prime minister – Mashable

Was Greenwashing bei Firmen ist, kann Pinkwashinh bei Regierungen sein:

While in public office, BrnabiÄ has never been vocal about LGBTQ rights or issues and has disassociated with that aspect of her identity, saying it actually stands in the way of her doing “her job.” So while BrnabiÄ is out, there’s no sign she is actively representing people from the LGBTQ community.

It is the view among many Serbia-watchers, as well as LGBTQ groups, that she was appointed because she’s a lesbian at a time when Serbia is aggressively pursuing its EU membership talks. Electing a lesbian prime minister in 2017 is good PR for a government that wants to look more liberal and European. And LGBTQ rights are like a barometer for many Eastern European and Balkan countries.

Andererseits:

Now that the box of having a female and openly lesbian prime minister has been ticked, the expectations for delivering actual results in terms of securing rights and freedoms of members of the LGBTQ community will be higher.

Venice: Not drowning but suffocating – The Economist

Das, was Venedig so schön macht, ist öffentlich – und damit kostenlos – zugänglich. Keine Steuereinnahmen, weniger Ressourcen, die Brücken, Gassen, Häuser zu erhalten.

Wie also dem öffentlichen Raum einen Preis zuweisen?

The proper pricing of public space could cut overcrowding and raise revenues to pay for essential activities such as dredging the canals and to subsidise the cultural activities that high-end tourists want. Buses already pay up to €650 to deposit tourists at the end of the causeway to the main island, but this is nowhere near enough to limit numbers to a reasonable level and raise the revenues Venice needs.

Citizens’ groups campaign for the “Venice Pass”, which would be a ticket for the entire city, paid on entry. This would both increase the city’s income and deter the least enthusiastic. There is precedent for this system. The Cinque Terre, a popular Italian coastal region consisting of scenic villages linked by narrow footpaths, has introduced a tourist ticket. A less radical option – turning the area around the Rialto, the Accademia and St Mark’s into a museum with paid entry – would encourage visitors to venture farther afield, to less crowded bits of the old city, or even to the tranquil islands of the lagoon, such as San Lazzaro degli Armeni, an exquisite if barely accessible Armenian monastery. But souvenir sellers, gondolas, water-taxis and some hotels and restaurants want no limits to the crowds. Running the city at over-capacity is too lucrative.

Morgen bin ich in Dubrovnik. Ich stelle mich auf ein zweites Venedig ein. Sehr schön, aber zu viele Touristen wie ich.

Why our future depends on libraries, reading and daydreaming

"When you watch TV or see a film, you are looking at things happening to other people. Prose fiction is something you build up from 26 letters and a handful of punctuation marks, and you, and you alone, using your imagination, create a world and people it and look out through other eyes. You get to feel things, visit places and worlds you would never otherwise know. You learn that everyone else out there is a me, as well. You’re being someone else, and when you return to your own world, you’re going to be slightly changed.”

Leseliste: Konservativ, feministisch, im Widerstand

Können jetzt nicht mal die Konservativen rebellieren?
Die Zeit fragt nach, wer denn eigentlich noch konservativ ist. Gerade in Zeiten, in denen sich auch die Rechten als (Neo-)Konservative bezeichnen, braucht es eine klare Grenzziehung. „Die Wirklichkeit des Konservativen ist (…) komplex. Das ist eigentlich das Gegenteil zum rechten Populismus.“

Emma Watson: the feminist and the fairytale

One way to understand Watson’s very 21st-century celebrity activism is to see her as a multi-hyphenate entrepreneur in the vein of Beyoncé and Gwyneth Paltrow. It’s just that instead of using her brand to promote her own range of perfumes and cookbooks, she is using it to promote gender equality.

Is the „Resistance“ the new Tea Party?
Ist der Widerstand gegen Trump die neue Tea Party? Diese Tea Party, die nicht nur gegen Barack Obama hetzte, sondern auch die republikanischer Partei terrorisierte.

Die Parallelen: Spontaner Massenprotest von Leuten, die vorher überwiegend nicht für die Demokraten aktiv waren – außer, um sie zu wählen vielleicht. Und eine Regierung an der Macht, damals Obama, jetzt Trump, die es für möglich hält bei bestimmten Themen mit der Gegenseite zusammen zu arbeiten. Bei Obama hatte es damals jedenfalls nicht funktioniert.

Eine unvollständige Liste von Büchern, die ich im Jahr 2016 gelesen habe

Der Mann mit dem Schafskopf

Das Buch startet wie ein Murakami, den man sich wünscht: Eigenbrötler findet eine Frau toll, ein Hotel, in dem sich komische Dinge tun. Und dann wird’s aber die nächsten paar hundert Seiten ein eher konventioneller Roman. Ein schöner zugegeben, dessen Fokus die Freundschaft eines erwachsenen Mannes und einer Jugendlichen ist. Murakami ist <3, aber mit hoher Volatiliät.

F – Daniel Kehlmann

Drei Brüder. Drei Geschichten. Eine davon handelt von einem katholischen Priester, der nicht gläubig ist, die zweite Mann in der Finanzindustrie, dem alles unter den Händen zerrinnt. Über die dritte soll nichts verraten werden. Um wieder mehr Romane zu lesen, legte ich mir zuerst die Schranke von höchstens 250 Seiten auf. F war dafür der perfekte Einstieg.

A Little Life – Hanya Yanagihara

Aus meinem Newsletter vor ein paar Monaten:

Im Frühjahr las ich an einem Strand auf einer philippinischen Insel eine lange, lange Rezension. Den Titel “A Little Life” wollte ich mir damals auf eine “Diese Bücher will ich noch lesen”-Liste schreiben. Aber wer hat denn am Strand schon das Notizbuch dabei? Nach dem Plantschen im seichten Wasser war das Buch aus dem Sinn.

Im Laufe des Sommers wurde “A Litte Life” von den Kollegen Simon Hurtz und Hakan Tanriverdi eindringlich gelobt. Es ist das erste Mal, dass mich ein Buch über Facebook erreichte. Nennt man das schon viral?

Jedenfalls sage auch ich jetzt: Lest dieses Buch! „A Litte Life“ gehört zu den besten Romanen, die ich jemals gelesen habe. Es ist ein großes Buch über Freundschaft und Liebe.

Darum geht’s:

Jude ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte einer Gruppe von Freunden in den USA. Sie sind kreative, erfolgreiche Männer, die sich kennen, seitdem sie 16 Jahre alt sind. Das Buch erzählt über mehrere Jahrzehnte von ihrer gemeinsamen Zeit.

Es macht nicht immer Spaß, sich durch diesen Morast aus Pein und das Netz aus Zuneigung zu kämpfen, in dem die Hauptperson Jude lebt. Die Autorin Hanya Yanagihara versteht es sehr gut, mit der bösen Vorahnung zu spielen.

“A Little Life” ist herzergreifend, traurig und schön. Ich war schockiert und habe geweint und mich gefreut. Knapp über 700 Seiten hat das Buch. Es stimmt, was auf dem Buchdeckel steht: “Dafür, dass es so ein dickes Buch ist, will man nicht, dass es aufhört”

Doch irgendwann muss es vorbei sein. Fünf Wochen lang habe ich das Buch ständig mit mir herumgetragen. 69 Seiten habe ich noch vor mir. Es wird Zeit, dass es endet.
Auf dass endlich mal Ruhe ist.

Sputnik Sweetheart – Haruki Murakami

Murakamis Bücher kann man nach zwei Dimensionen aufspannen: Anzahl der Seiten und Alter. „Sputnik Sweetheart“ ist dünn und eher neu. Eine junge Frau verliebt sich etwas obessiv in eine ältere Frau. Braucht man nicht zu lesen.

Grüne Tomaten – ?

Vor vielen Jahren musste ich in einer Bücherei Strafe zahlen, weil ich die DVD der Verfilmung zu spät zurückbrachte. Dabei hatte ich den Film nie gesehen. Dafür jetzt das Buch gelesen. Es spielt in den 20er Jahren, das Whistle Stop Café der Dreh- und Angelpunkt, und die androgynene Idgie die Heldin. Schönes Buch.

Fifty Shades of Merkel – Julia Schramm

Wer ist Merkel? In 50 kurzen Kapiteln zeichnet Schramm ein Bild der Kanzlerin. Kurzweilig und informativ.

Das hohe Haus – Roger Willemsen

Ein Jahr saß Willemsen auf der Besuchertribüne des Bundestags und beschreibt gute und schlechte Reden, volle und leere Plätze, wichtige und eher unwichtigere Themen. Spannend, aber trotzdem habe ich nicht alle 400 Seiten durchgehalten.

The Rightous Mind – Jonathan Haidt

Der Moralpsychologe untersucht, warum wir uns bei Politik und Religion so sehr streiten können. Als ich am Tag, an dem Donald Trump, zum President-elect wurde, nach der Nachtschicht nach Hause fuhr, las ich das:

Many political scientists used to assume that people vote selfishly choosing the candidate or policy that will be benefit them the most. But decades of research on public opinion have led to the conclusion that self-interest is a weak predictor of policy preferences.

In Afrika – Heinz Strunk

So sehr strunk gefeiert wird, muss „In Afrika“ wohl eines seiner schwächeren Bücher sein. Immerhin weiß ich jetzt, dass er gerne in Hotels und Casinos rumgammelt.

Carol – Patricia Highsmith

„Carol“ gilt als der erste Roman, bei dem einem Frauenpaar am Ende nicht eine Katastrophe droht. Unter dem Pseudonym Claire Morgan veröffentlichte Highsmith das Buch 1952 unter dem Titel „The Price of Salt“.

Beebo Brinker – Ann Bannon

In den 60er und 70er Jahren war das Genre des Lesbian Pulp Fiction groß, also Groschenromane mit Lesben, die – und das war wichtig – nie gut ausgingen.

Beebo Brinker gilt als der Klassiker schlechthin. Ich war überrascht, wie direkt das Buch ist. Aber hey, es bleibt ein Groschenroman: Eine 16-Jährige kommt nach New York, verliebt sich in eine berühmte Schauspielerin, deren Mann das nicht lustig findet.

Filterbubble == Lebenswelt

Ich lebe ihn keiner Blase – Digital Present

Algorithmen sind pragmatisch: Sie arbeiten mit dem, was wir ihnen hinwerfen. Unsere Anfragen auf Google, unsere Klicks auf Links und die Likes bei Facebook.

Früher, in der Zeit vor den sozialen Medien, hießen Filterblasen nicht Filterblasen, sondern „Heimatdorf“, „Familie“, „Arbeitsplatz“, „Nationalstaat“ oder „Fußballverein“. Solche Umfelder waren es, die bestimmten, worüber man sich unterhielt, in welchen Kategorien man dachte, wem man zuhörte und wem gegenüber man Vorbehalte hatte. Denn es war ja nicht so, dass die Berliner Industriearbeiterschaft des 19. Jahrhunderts nach Feierabend Brieffreundschaften mit fernen Völkern oder dem politischen Gegner pflegte.

(…)

Hier nähern wir uns dem, wofür die Bubblediskussion oft als Ausrede dient: nämlich klassischen sozialen Konflikten – zwischen Stadt und Land, Jung und Alt und vor allem zwischen Arm und Reich. Mit der digital beschleunigten Konzentration von immer mehr Geld in immer weniger Händen steigt die Zahl der Abgehängten, Ungebildeten, Unverwertbaren, der Armen. Die machen ihrem ungerichteten Ärger Luft – und zwar, wie so oft in der Geschichte, gegen die noch Schwächeren: Migranten, Frauen, Homosexuelle.

Folglich wären das, was wir als Filterblasen bezeichnen nichts anderes als unsere Lebenswelten. Nur halt digital.

yes, yes, and hell yes

Thank God For Identity Politics – The Establishment

“Identity Politics” is now thrown about as an insult at many progressive activists. Critics say that Identity Politics make everything about gender, everything about sexuality, and everything about race. And to this I say: yes, yes, and hell yes.

(…)

Identity Politics are everything that its critics fear. Identity Politics are decentralizing whiteness, straightness, cis-ness, and maleness. Identity Politics brought you equal marriage, the voting rights act, and abortion access. Identity Politics has got people believing that black is beautiful, that disability is nothing to be ashamed of, that fat people deserve respect, that a woman can say no. Identity politics are forcing the world to consider what it has spent hundreds of years ignoring — everyone else.

Lesenswertes: China, EU, Open Data

Why do young rural women in China become mistresses?

Über die Motive, Herkunft und Folgen für die Frauen. Sich eine Freundin zu halten ist ein Zeichen von Macht:

Keeping a woman is common among powerful Chinese men. A study by the Crisis Management Centre at Renmin University in Beijing, published this January, showed that 95 per cent of corrupt officials had illicit affairs, usually paid for, and 60 per cent of them had kept a mistress.

Was hat diese Frau mit dem Brexit zu tun? – Zeit

Die Frau aus der Überschrift ist ein syrischer Flüchtling mit Kind im Arm. Bernd Ulrich versucht sich in der Zeit daran, sie mit der schlechten Situation der EU in Verbindung zu bringen.

„Und doch, es gibt sie noch, die Außenwelt, die Wirklichkeit, und in der geht etwas vor, das die sogenannte Krise der EU erklärt: Die Mauer zwischen Erster und Dritter Welt ist dabei zu fallen. Die Globalisierung ist an ihrem dialektischen Punkt angekommen, sie geht nicht mehr nur in eine Richtung, von Norden nach Süden, sie kommt jetzt auch zurück: in Gestalt von wirtschaftlicher Konkurrenz wie auch in der von Flüchtlingen und von Terrorismus.

Zugleich hat dieselbe Globalisierung die realen und erst recht die gefühlten Unterschiede zwischen Arm und Reich in den westlichen Ländern zuweilen bis ins Obszöne hinein vergrößert. Zwei Gerechtigkeitsfragen kommen jetzt zusammen, nein, sie prallen brutal aufeinander.
(…)

Liberale Internationalisten gegen autoritäre Nationalisten, so ließe sich die aktuelle globale Alternative umreißen.

Die Macht dieser neuen politischen Polarisierung ist so groß, dass sie in den meisten westlichen Staaten gerade in hohem Tempo das bisherige Parteiensystem zerschmettert. Die konservativen Parteien spalten sich, die sozialdemokratischen zerbröseln, die Ränder bedrängen die Mitte.

Eine globale Revolution findet also statt, die Überwindung der letzten großen Grenze, der letzten Mega-Ungerechtigkeit – oder aber eine globale Konterrevolution, der Versuch also, dies mit immensen aggressiven Energien zu verhindern.“

 

The Power of Open Data

Open Data und Transparanz müssen nichts miteinander zu tun haben, argumentiert Nicolas Kayser-Bril. Es war ein Fehler der Open-Data-Bewegung, diese beiden Dinge so eng miteinander in Verbindung zu bringen.

Denn: Wenn staatliche Institutionen selbst aussuchen, welche Datensätze sie ins Internet stellen, muss das nicht unbedingt die Transparenz erhöhen. Auch wenn mit den Standorten von öffentlichen Toiletten in maschinenlesbarer Form Projekte umgesetzt werden können – der große Wurf, Entscheidungen des Staates zu überprüfen, ist das sicherlich nicht.

„Infrastructure data is needed, and it should be free. However, it does not imply in the least that the government providing it commits to transparency. The two issues – infrastructure data and transparency – must be addressed independently. If not, open data offers governments a handy excuse to cramp down on existing transparency laws.“