Menu

Katharina Brunner

Bloggin' since 2007

Governments vs. Internet: The Power Struggle of the 21st Century?

Folgender Beitrag entstand während des Global Economic Symposiums, das am 4. und 5. Oktober 2011 in Kiel stattfand. Alle Artikel sind auf economicinsights.eu zu finden.

Wolfgang Kleinwächter is  Professor for International Communication Policy and Regulation at the University of Aarhus in Denmark. With Economic Insights he talks about the rise of the internet and how it provokes a clash of cultures, power sharing and a tough challenge for the 21st century.

I am using Facbook daily, check my E-Mail and if I want to know something I look it up on Google. So for me everything seems pretty fine. Why do we need a internet governance?

Wolfgang Kleinwächter: There are at least two issues that have to be seen in this context. Number one is that you have an underlying infrastructure, which has to work. This is a layered system and on each layer you have a mechanism in place, which guarantees stability and security. This means: If you are using Facebook you are doing it on a basis of a domain name and your computer has an IP-address. This domain names and IP addresses have been labeled as critical internet ressources. And ressources need a certain kind of management, for example every domain name is unique. The other part is that a lot of this applications have implications, which can be treated as public policy issues. Very known issues are freedom of speech, privacy, intellectual property or crime. All these appear on the internet, too. This leads to the question: How can this be managed in the global world? The difficulty is: The internet is borderless, but our world is organized in nation states. (mehr …)

Global Internet Governance: Who Controls the Internet?

Folgender Beitrag entstand während des Global Economic Symposiums, das am 4. und 5. Oktober 2011 in Kiel stattfand. Alle Artikel sind auf economicinsights.eu zu finden.

The Internet affects the lives of everyone of us. So the question arisis if there is a global internet governance is neccessary. One of the very first panels on wedneyday was called “Internet Governance Structures” – a “pretty esoteric topic” as one of the persons on the stage named it.

The development of the internet is pretty different to those of other forms of communication like the telephone. In the latter case politicans took up the topic and made laws concerning communication via phones. In contrast to this there are no laws in internet development. Moreover the nature of the internet is a decentralized, whereas politics are centralized authorities. Therefore a “world government of the internet” cannot be the answer.

Political Interest Conflicts

There emerges a clash of cultures: Should a global governance be implemented bottom up by a self-organizing community or should it be a top down policy. Usually there is a separation between policy and people. This does not work anymore for the internet, where users are involved in the policy-making process.

Of course, a global governance means to include all countries. But how to find an agreement if the party’s interests are very different. The best example for this is the cencorship and the “Great Firewall” in China, that shows that in politically unfree countries, technology can be used for controlling its own population: “This is an inherent problem.”

Freedom or Differentiation?

Freedom in the internet leads sooner or later to the hot topic net neutrality, which means that internet providers or governments are not able to restrict the access for consumers. In other words: “We have to make sure that there is a single internet. No matter if I log on in Hamburg, Hongkong or New Zealand, I should be able to access the same internet.” Even the godfather of the web, Sir Tim Bernerns-Lee, was cited, who said that “the best practices should include a neutrality on the web”.

The latest innovations seem to speak for freedom in general and net neutrality specifically. “Mark Zuckerberg and Larry Page didn’t ask for permission to develop Facebook and Google.” This working process can be summarized in the saying “innovation without permission”. In that sense openness and freedom of the internet are crucial factors and the driving forces for new ideas. “This is extremely important from user perspective.” (But this view was called “overglorfied” in the panel).

Nevertheless the concept of net neutrality is not a value everybody shares. ”Currently the net is not as neutral as many people think.” No net neutrality means in reverse differentiation. It was argued that such a differentiation doesn’t have to be neccessarily a contradiction to the users’ welfare: If there are different types of services (= the supply widens) the consumers can be better of. For example there would be a higher price for higher bandwidth, whereas the price is lower for a slower connection. Another possibility are to restrict the speed or the download volume, since only relativly few people are responsible for much of the traffic. But the fear arised: What happens if users have to pay (more) to get access to certain parts of the net?

New Business Models

The internet didn’t only revolutionize communication for consumers. Also, it changed the business modells for communication companies fundamentally. In the past it based on the provision of availability of the core infrastructure, like the telephone network. Today the firms make profit by their applications and services. The problem seems that investments in infrastructure could be missing. “An open and free internet will not work when infrastructure is not implemented.” Since nearly two billion people worldwide are online and mobile broad band connection is increasing there are investmens in infrastructure needed in order to keep the environment open: “Good infrastruce is the starting point.”

Sooner or later every discussion about internet policies tackles the ICANN, the Internet Corporation for Assigned Names and Numbers. An accusation to this US-based institution is that the US has too much influence, despite reforms in the last years: “The US would have the power to influence.”

Many Discussions Lie Ahead

Despite the GES is supposed to be a solution forum, practical solutions for a global internet governance seem to be far away. Too many questions remain unanswered: Which values are important? How to weigh freedom vs. business interests? How to build the bridge from free to unfree countries? One of the discussion participants said: “There needs to be significant further debate about the priorities”. Or like Bill Clinton said: “Internet governance is stumbling forward.”

I guess there will be a couple more Global Economic Symposiums needed until to find a solution, but one thing seems clear: Because the internet is so innovative, the governance answers have to be, too.

Participants in the panel:

Johannes M. Bauer, Professor, Department of Telecommunication, Information Studies and Media, Michigan State University

Peter Dengate Thrush, Executive Chairman of Top, Level Domain Holdings

Wolfgang Kleinwächter, Professor for International, Communication Policy and Regulation, University of Aarhus

Lorenzo Maria Pupillo, Executive Director, Public Affairs Unit of Telecom Italia

Moderator:

Bryan Glick, Editor in Chief, ComputerWeekly.com

Bayerische Beats

image

Bayerische Musik mit Beats hat der Blumentopf DJ Sepalot fabriziert. Dazwischen mal ein Herrschaftszeiten rein reingeschmissen, manchmal mehrere zusammenhängende Wörter und Versatzstücke bekannter Lieder. Und alles zusammen hört sich das Ganze schon ziemlich genial an. Wie geil wär denn, wenn “Prost” bei nächsten Dult gespielt werden würde?

via Der Feuilletonist

Stuxnet: Die erste Waffe nur aus Code

Cyberwar ist ja seit ein paar Wochen wieder ein großes Thema. Dazu: Stuxnet, der krasseste Virus, den man bisher entdeckt hat. “Stuxnet is the first weapon to be entirely made out of code.” Und so funktioniert diese Waffe:

Mobil machen in Syrien

Manche Geschichten sind so verquer, ambivalent und absurd, dass sie einfach nur noch komisch sind. So wie diese: Amina Adalla ist  verschleppt worden, mitten in der Hauptstadt Syriens.  So steht es plötzlich auf ihrem Blog, es gebe Zeugen. Amina Affaf bloggt als Gay Girl in Damascus mit Verve und einem großen „Fuck you“ gegen das politische System in Syrien.

Die Bevölkerung hat dort seit Wochen und Monaten soviel Druck auf Präsident Baschir und seine Regierung aus Geheimdienst und Militär ausgeübt, dass das Regime nur mehr mit Gewalt zu helfen weiß. Unter dem schlanken Baschir, dessen Aussehen sich aus einem Hitlerbild in einem Programm, das Gesichter verzerrt, darstellen lassen kann gibt es so viel Gewalt, dass Tausende Menschen über die Grenze in die Türkei flüchten. Die Proteste der Bevölkerung sollen vor allem auf dem Land sein, im Norden des Landes, in Gegenden, von denen die türkische Grenze nicht mehr als 150 Kilometer zurück sind.

Recht viel mehr ist nicht bekannnt. Journalisten dürfen sich schon lange nicht mehr dort aufhalten, nachdem die Rebellionen in Nordafrika und dem Nahen Osten im Winter und Frühling auch in Syrien die Menschen für mehr Freiheit, mehr Geld und mehr Demokratie forderten. In Berlin hatte es schon im März Demonstrationen gegen die syrische Regierung gegeben, etwas abseits von Kairo, Tunis und Bahrain und machten mobil. Ein bisschen Informationen aus dem Land zwischen der Türkei und Israel, bringt Amina Abdalla. Annina verlinkte auf Facebook zu den Unterstützern von Amina, ebenfalls auf Facebook, wo ihre Seite „Free Amina Abdalla“ heißt. Mir gefiel das natürlich, genauso wie 13 Tausend 399 anderen bis gerade eben auch.

Plötzlich zwei Tage, nachdem ich den Gefällt-mir-Button gedrückt habe und mehrere Artikel, die ich nur am Rande auf den üblichen feministischen Blogs wahrnahm, ist aus Amina Abdalla, einer 26-Jährigen aus Damaskus plötzlich ein 27-jähriger Amerikaner aus Istanbul geworden.

Hä? Und nun?

Gedanken aus erster Hand und weiterführende:

  • Apology to reader – Die Entschuldigung von Tom MacMaster, in der er erklärt, warum er angefangen hat, als lesbische Frau zu bloggen und die Entführung seiner Person (in einen syrischen Folterkeller) zu inszenieren.
  • Amina is a Man, and He’s Sorry – so am I! – Auch Annina entschuldigt sich dafür, dass sie ihre Leser aufforderte eine Petition zu unterschreiben. Ich meine: Der Fehleralam hat wenigstens geklappt.
  • A Fake Girl in Damascus – Hakan fragt sich, wie solche Identitäten von Onlinepersonen überprüft werden könnten. Denn gerade auch, dass Journalisten die Geschichte aufgenommen haben ohne offenbar herauszufinden, dass Amina eigentlich von Tom erfunden wurde, machte sie groß.
  • Lesbian Ranting – “Amina” und “Paula” Charly ist auf Kweens ja mal richtig sauer, u.a. wegen, wer einem lügt, dem glaubt man kaum. Und tatsächlich: Würde morgen eine 23-jährige Frau aus Syrien verschwinden, woher soll man den wissen, ob es die Person hinter der anrührenden Geschichte aus wirklich gibt? Und warum machte das Tom MacMaster überhaupt fünf Monate lang?

Die Klugscheisser: Im Internet flimmert nichts.

Der bayerische Rundfunk stellt drei großartige Kabarettisten und Comedians auf eine Bühne, nennt die Sendung die “Die Klugscheißer” und verbockt es trotzdem. Ich war sehr euphorisch als ich die Sendung entdeckt habe. Mein nicht besonders komplexer Gedankengang nachdem ich den Trailer gesehen habe, war folgender: “Der Jonas, die Monika Gruber und der Rick von der Bullyparade zusammen beim Dritten, geil, Mediathek.” Die drei stellen Politikberater dar und machen dazu dann klassisches politisches Kabarett.

Die erste Folge war nicht sehr überzeugend. Die Sendung will zu viel. Sie ist ganz modern konzipiert, mit viel Touchscreen-Optik, schon im Vorspann, dann auch während der Sendung. Aber trotzdem – und vielleicht gerade deswegen – wirken machen Dinge sehr veraltet: Bei Bruno Jonas fängt ein Bildschirm immer zu flimmern an. So ein Blödsinn, erst so technikaffin tun – und dann krabbeln die schwarzen Ameisen über weißen Grund. TV-Satellitenempfang ist so letztes Jahrhundert.

Aber das anachronistische Fernsehsflimmern ist nicht das einzige, was bei den Klugscheißern nicht passt. So ganz nehme ich Bruno Jonas seine Rolle als Internetanalysator nicht ab. Monika Gruber macht Späße über Veronika Ferres und Uschi Glas. Wen interessieren  denn die beiden? Womöglich die Zielgruppe des Bayerischen Rundfunks, die er hat – so ab der Lebensmitte – und die nicht die, die er gerne hätte – die darunter.

Apropos Monika Gruber. Monika Gruber ist eine der wenigen Frauen auf den deutschen Kabarettbühnen. Die Gruber ist messerscharf in ihren Beobachtungen, spricht derbes Bayerisch und sich leider manchmal auch für ein paar Lacher mit plattesten Vorurteilen zum Beispiel bezüglich Ausländer nicht zu schade. (Habe da an eine kleine Tirade über klauende Polen in Erinnerung.)

Bei den Klugscheißern stöckelt sie auf High-Heels und blauem Minikleid über die Bühne und spielt die Sekretärin vom Jonas, der von dem Job überfordert scheint. Sie allerdings  ist schlagkräftig und kennt sich aus. Wenn sie schon seine Sekretärin ist, dann könnte es zumindest realistisch dargestellt werden: Ich möchte ich mal eine Sekretärin im echten Leben sehen, die in solch einem Kleid am Arbeitsplatz sind. Überhaupt macht diese Sekretärin-und-Chef-Nummer keinen Sinn. Es ist nur eine doofe und schlechte Hintergrundstory, mit der sich die Sendung von Einzelauftritt zu Einzelauftritt der drei hangelt.

Aber die Sendung hat auf jeden Fall Potenzial. Vielleicht sollten alle drei nicht so in ihren Rollen verharren –. Monika Gruber als blonde Frau, Rick Kavanian als der Grieche und der Bruno Jonas als der alternde Überklugscheisser und Chef. Die Monika Gruber kann nämlich auch Nummern über Politik ohne Frauen, Kinder und Sozialstaat; Rick Kavenian ist bestimmt auch schon gelangweilt davon, dass er die ganze Sendung einen Ausländer spielen musste, nur weil er gut mit Akzenten ist. Bruno Jonas ist wie immer.

So verkümmert die gute Idee zu einer herkömmlichen Kabarettshow, der ein Social-Media-Experte vom Internet erzählt hat. Lieber keinen Background mit der Politikberatung und  einfach so auf die Bühne gehen und die Stücke nacheinander ohne größeren Zusammenhang erzählen als auf diesem Papa-hat-Geburtstag-wir-machen-eine-Einlage-Level. Denn alleine sind sie ziemlich gut, aber zusammen, mit der “Hintergrundstory” macht es keinen großen Spaß. Ich glaube, dafür sind sie auch alle drei zu schlechte Schauspieler. Es würde reichen, wenn sie das täten was sie am besten können: Blöd daherreden. Und zwar mit weniger Klischees und auf gleicher Ebene.

Weil Ostern ist ein Papst-Witz und einem Mann mit blondem und wallendem Haar:

Papst braucht neuen Job: “Er trägt gerne ausgefallene Klamotten und glaubt an das Unmögliche? Er soll Wetten Dass moderieren.”

Es spricht nicht für die Klugscheißer, dass ich mir dachte: Wenigstens haben sie einen guten Schluss-Gag hingebracht.

Kein Handy, aber ein iPad

Das iPad 2 ist in Deutschland erschienen und in weißen, eleganten Apple-Stores und praktischen Elektrofachmärkten reißen sich die Early Adopter mit Geld unter uns um den Realität gewordenen feuchten Traum der Nerds. Doch nicht nur die Leute, die ihren Desktop-PC langsam entsorgen, mindestens ein Notebook und ein Smartphone ihr Eigen nennen, wollen das iPad. Sondern auch die, die sonst kein Interesse an den neuesten technischen Gadgets haben.

Meine Mama zum Beispiel: Sie hat kein Handy, aber ein iPad. Sie hat kaum mit Desktop-Comupter gearbeitet – bis sie (endlich) die Vorzüge des Internets beim Kauf eines Kaffeeautomaten erkannte. Doch Computer waren immer das nervige Mittel zu ihren Zwecken. Doch das ist seit dem iPad vorbei. Alles ist kinderleicht, es kann alles was sie will: Surfen, Facebook usw.

Das ist eine Kundensegment, das weitgehend übersehen wird. Denn das iPad bedient die Interessen von Kunden an den entgegengesetzten Enden: Auf der einen Seite die absoluten Internetfans und die, die das Netz erst entdecken – und das mit dem Gerät, bei dem die technische Seite und ihr Handling den geringsten Widerstand darstellt.

Und noch etwas. In Zeiten von digitalen Fotos, ist das soziale Zusammenkommen und Fotos angucken, verschwunden. Vor einem Laptop, Computer macht das keinen Spaß. Denn entwickelte Fotos muss man sich in großer Runde ansehen, wenn alle gleichzeitig draufgucken können – auch das geht mit dem iPad super.

[Edit: Mal alle peinlichen Grammtikfehler weggemacht.]

Mobiles Internet 2010

Ich denke, acht Tage nach dem Beginn des neuen Jahres kann ich noch Jahresrückblicke posten. Und zwar geht es um die Entwicklung des mobilen Internets im Jahr 2010:

11 mal 11

11 ist eine streng nicht-palindromische Zahl

  • 11 x 11 = 121
  • 111 x 111 = 12 321
  • 1 111 x 1 111 = 1 234 321
  • 11 111 x 11 111 = 123 454 321
  • 111 111 x 111 111 = 12 345 654 321
  • 1 111 111 x 1 111 111 = 1 234 567 654 321
  • 11 111 111 x 11 111 111 = 123 456 787 654 321
  • 111 111 111 x 111 111 111 = 12 345 678 987 654 321