Kooperativer Journalismus: Deca macht einen auf Magnum

Preisgekrönte Journalisten schließen sich zusammen, um kooperativ lange Geschichten zu erzählen. Interessant sind die Verteilung der Einnahmen – und die technischen Probleme.

Preisgekrönte Journalisten tun sich zu einer Kooperative zusammen, nennen sich Deca und veröffentlichen Longform-Journalismus. Für 15 US-Dollar gibt es mindestens zehn Geschichten im Jahr, der monetäre Grundstock von kam durch Crowdfunding. Hört sich schon ziemlich toll an.

Forbes schreibt:

Meet Deca, a new long-form journalism cooperative made up of nine award-winning, best-seller-writing, globally-scattered freelance journalists. Deca is not a publication; it is a brand, a network, a collaboration, a publishing platform.

Neben dem Abo, können die Texte auch einzeln gekauft werden. Interessant ist, wie die Einnahmen aufgeteilt werden.

It will be in Deca’s best interests to promote its stories, of course, but a story’s writer and editor will undoubtedly feel the urgency most because of the group’s unique payment structure: For every single sold, the writer gets 70%, the editor gets 5%, and the remaining 25% goes back to Deca (along with all donations and subscriptions) to be spread among operating costs, the salaries of the copyeditor and fact-checker, paying writers for at least half of their travel expenses, and, if anything’s left, back to the cooperative members. (…)

If some stories do better than others, though, Deca will take a cue from Hollywood. Its plan to spread any leftover revenue from stories among Deca members is supposed to mimic the blockbuster phenomenon.

Leider klappt es technisch nicht ganz, es scheint Probleme mit dem Login zu geben, wie Johannes Kleske auf Medium schreibt:

We are seeing this again and again: promising new approaches to journalism that get caught up in technical difficulties. Journalists obviously focus on the journalistic part of their work. If they are progressive, they also have a good understanding of the business side of things.
But now, there’s this layer that influences every aspect of a journalism company: the technology. From researching stories to the editorial process (writing, editing, fact-checking, versions management) to delivery via content-management systems and printing infrastructure to digital payment in apps and for subscriptions to communication with colleagues and readers etc. The need for these technologies is not new. But the options and with them the opportunities have exploded. The easiest solution is to outsource most of these aspects to external vendors. But Deca just learned how frustrating this can be.

Usability hooray: Erste Eindrücke von watson.ch

Gestern Abend ging watson.ch live, ein heißerwartetes deutschsprachiges News-Portal, das nicht an einem Verlag hängt (also nicht ganz) und alles neu und besser machen will. Erste Eindrücke. „Usability hooray: Erste Eindrücke von watson.ch“ weiterlesen

And that is why we need journalists

„If we overload people with the information, and overload them with data and we just focus on the data, we do not provide any further information. So the danger to me is to create fancy visualizations just because you can without really connecting it to a narrative. If you want to provide an additional value, you always need to take data and you visualization and put it into context. And that is why we need journalists.“

Michael Bauer von School of Data

Ohne Effekt wäre effektiver

Schüler der Deutschen Journalistenschule haben eine Webreportage veröffentlicht – und mit was für einer Hammer-Geschichte: Die Handball-Nationalmannschaft aus Sri Lanka kommt in einen kleinen Ort nach Schwaben und verschwindet. Komplett.

„Das letzte Spiel“ ist wirklich gut geschrieben, es gibt große Bilder, eine große Schrift und eine statische Navigationsleiste. Doch zwei Sachen haben mich beim Lesen dann doch gestört.
„Ohne Effekt wäre effektiver“ weiterlesen

Storytelling: Geschichte der Uni Regensburg im Snowfall-Stil

Zwei Reportagen über die Anfangsjahre der Uni Regensburg im populären Snowfall-Storytelling-Stil, inkl. responsiver Darstellung.

Zwei Reportagen von Moritz Geier über die Anfangsjahre der Uni Regensburg im populären Snowfall-Storytelling-Stil, inkl. fixer horizontaler Navigationsleiste, großen Bildern und responsiver Darstellung.

Teil 1: Wer hat Angst vorm roten Mann?

Die Kinderjahre der Universität Regensburg fallen in eine Zeit des Aufruhrs. Überall in Deutschland werden in den späten 60er Jahren die Hochschulen zu Hochburgen einer liberalen Protestbewegung. Linke Intellektuelle fordern die konservativen Autoritäten heraus:

Es gibt Kämpfe, Hoffnungen und Enttäuschungen.
Auch in Regensburg.
Eine Zeitreise.

Teil 2: Es rappelt in der grauen Kiste

snowfall_storytelling

Professoren mit Schlägertrupps, Proteste im Hinkegang und Pornos im Auditorium: Die junge Regensburger Uni kommt früh in die Pubertät. Einen der Studenten, die die Marschrichtung vorgaben, hat die Lautschrift in Berlin getroffen.
Ein Streifzug durch turbulente Zeiten.