Ob ein Thema relevant ist, machen Journalisten bei Facebook von traditionellen Medien abhängig – noch.

Eine Mischung aus Algorithmen und Menschen bestimmt die Trending Topics bei Facebook. Ob etwas eine große Geschichte ist, bestimmten weiterhin traditionelle Medien. Denn nur wenn ein Thema in fünf der folgenden Quellen aufgegriffen wird, ist es ein US-weit von Bedeutung:

  • BBC News
  • CNN
  • Fox News
  • Guardian
  • NBC News
  • New York Times
  • USA Today
  • The Wall Street Journal
  • Washington Post
  • Yahoo News/Yahoo

Aber könnte Facebook die Rubrik nicht einfach killen? Ärger vermeiden, wenn Facebook im bisherigen Modus vorgeworfen wird, konservative Medien zu benachteiligen?

Für die Trendthemen liegt die Lösung auf der Hand: Facebook kann schlicht auf den menschlichen Faktor – also die Journalisten – verzichten oder die Rubrik einfach abschalten. Das würde zwei Trends entsprechen: der abnehmenden Relevanz journalistischer Urteils- und Arbeitskraft im Zuge der Digitalisierung und dem wachsenden Desinteresse an einem kanonisierten Überblick über das Weltgeschehen (und sei er, wie bei den Facebook-Trends, voller Nachrichten über den Kardashian-Clan)

Snippets aus einem Text zu Social Media

Upload Complete – Platforms and the insourcing of the media, The Awl

Elementarer Unterschied zwischen Instagram und Snapchat auf der einen und Facebook und Twitter auf der anderen Seit: Bei Instagram und Snapchat werden eigene Inhalte geteilt, bei Facebook und Twitter i.d.R. auf fremde Inhalte verlinkt.

Andere Gedanken aus dem Text:

A feed, then, was a mixture of personal posts and pitches to look at other things. It was an endless stream of captions contextualizing a Great Big Outside. But each year the feeds got richer. The captions expanded into previews. The previews expanded into full photos, videos and posts. The remaining links underneath came to resemble vestigial metadata. This was easy to notice from the outside, from the perspective of, say, a publisher, for whom change was reflected in referrals and traffic. For users, the change happened gradually and subtly, over the course of a million consecutive pulls to refresh.

Understood from perspective of the web, the last five years have represented a sort of tragedy of the commons. The platforms grew big and strong. Websites and publishers catered to the needs of those platforms, vague worries about control and identity set aside for the necessary pursuit of audience in an unpredictable environment. Nobody did anything wrong, exactly, and it’s not clear what they should have done differently. Some publications that functioned well under the referral regime will struggle under platforms. Others might succeed, more might materialize out of the Venture Ether. Yet others will chase new things, and many more will just continue to try everything.

Die 90er-Jahre-Technologie-Party

Welcome to the Revenge of ’90s Internet

The Verge vergleicht die großen der Technologie-Industrie – Google, Facebook und den Chip-Hersteller Qualcomm – mit den dominanten Firmen der 90er Jahre:

You can keep going: Facebook is now pitching itself to media companies as their savior, just as AOL once did. Most websites get a tremendous amount of traffic from Facebook; it’s only a matter of time before Facebook starts aggressively charging for that traffic.

Google = Microsoft
Facebook = AOL
Apple = Sony
Buzzfeed = Yahoo

Die Begründungen dazu nach dem Link

„Das läuft viel schneller“: Interview mit dem Macher der Facebook-Seite „Infoseite – Hochwasser 2013 Bayern“

Eine oft genutzte Informationsquelle zum Hochwasser istin Bayern die Facebook-Seite „Infoseite – Hochwasser 2013 Bayern“. Seit dem 2. Juni haben über 132 000 Menschen auf „Gefällt mir“ geklickt und werden so mit Fotos, Links und Nachrichten aus den Hochwassergebieten versorgt. Macher der Seite ist Daniel Wildfeuer, der in Prä-Facebook-Zeiten das in Niederbayern sehr erfolgreiche soziale Netzwerk „bsm-party“ mitbegründet hat und während der WM 2010 eine Fanpage mit Inhalten bespielt hat. 

Hochwasser in Bayern Facebook Continue…

Gephi: Netzwerk bei Facebook visualisieren

Spielen am ersten Tag des neuen Jahres: Mein soziales Netzwerk bei Facebook. Voilà:

facebook networkwhite

Die Grafik habe ich mit Gephi erstellt, einem Open-Source-Programm, um Netzwerke zu visualisieren.

Erkennbar ist: Es gibt drei Zentren bzw. Subnetzwerke innerhalb meiner Freunde: Schule, Familie und Studium, in denen sich die Leute auch untereinander kennen. Daneben ein paar Grüppchen oder einzelne Menschen. So weit so wenig überraschend.

Die ersten Schritte mit Gephi sind nicht schwer, auch dank einem guten Einführungstutorial, auch wenn klar ist, dass das Programm viel mehr kann als sich zum Beispiel ein paar Cluster ausgeben zu lassen. Man kann Filter drüber legen, sich statistische Werte ausgeben lassen …

An die eigenen Facebook-Daten kommt man über eine App namens Netvizz. Man kann sich dort eine Datei mit den eigenen Freunden, deren angegebenes Geschlecht und Region (Deutschland, USA etc) runterladen. Optional kann man sich auch Gruppen oder Seiten, die einem gefallen und deren Posts holen, was aber schon eine Weile dauert – und ich deshalb abgebrochen habe. Auch weil ich diese Daten ja eigentlich auch gar nicht brauche.

Nachdem ich mir meine Daten heruntergeladen habe, habe ich mich an ein Tutorial gehalten: Getting Started With The Gephi Network Visualisation App – My Facebook Network, Part I. Insgesamt gibt es vier Teile (Teil 2, Teil 3, Teil 4), wobei der dritte Teil eigentlich obsolet ist, denn Teil 4 zeigt eine bessere Methode für das Clustering als die im dritten Teil vorgestellte Art.

Aufmerksam wurde ich auf Gephi durch “Die 250 meistgenannten Personen 2012” im Open Data Blog von Zeit Online.