Lesenswertes: Tech und Vergewaltigung

Lesenswertes der letzten Tage.

Lesenswertes der letzten Tage. Mehr lesenswerte Links findest du in der gleichnamigen Kategorie Lesenswertes.

  • „Why we should be celebrating the rise of robot journalism instead of criticizing it — Tech News and Analysis – "The harsh reality is that much of what appears in newspapers and on websites is not the kind of ground-breaking, investigative or analytical content most people think of when they hear the term “journalism.” Some of it is pedestrian content about sporting events, earnings reports, news releases, calendar events, city council meetings and so on. Wouldn’t it be better if we could automate some of that and free up reporters to do other things?“
  • My own rape shows how much we get wrong about these attacks – The Washington Post – „Gin!“ I thought he said, more excitedly than he should have. Gin makes me sick.

    „That’s not really my thing“ I said. Then he pouted, comically and even adorably: „But I made it just for us.“

    So I drank it and it was a bit sharp but really delicious, like tart watermelon.“You can hardly taste the gin“ I said.

    „What gin?“ „You said there was gin.“

    He laughed. „I said G.“ He meant GHB, gamma-hydroxybutyric acid, commonly known as the date-rape drug. Later came several more druggings, as he held Gatorade up to my limp lips with who-knows-what mixed in. I spent the weekend — about 60 hours — semi-conscious and didn’t leave his apartment until Monday morning. Sometimes I think I never left his apartment, that someone who merely looks and sounds like me walked out.“

  • How to build a successful newsletter: advice from Quartz – Quartz will Leser mit einem morgendlichen Newsletter an sich binden. Und wie auch die Webseite, zeigt sich der Informationsdienst per E-Mail als recht erfolgreich. Einer der Gründe:

    "Daily Briefs are distinct and friendly, “like a smart, knowledgeable friend telling you what’s going on in the world,” says Davies. That means not taking yourself too seriously. The subject line, for example, always contains a preview of what’s to come in the body of the newsletter and mentions various topics with different degrees of seriousness."

  • U.S. Tech Companies Have a Lot at Stake in Ukraine | Re/code – "Ukraine’s IT sector is impressive. As one of the country’s largest industries, IT in Ukraine is a key component of its future economic success. Today, the volume of exports of software service and development from Ukraine is about $2 billion annually. By 2012, there were more than 4,000 IT outsourcing companies in Ukraine, and the sector was growing 25 percent year over year; economists project that the $2 billion industry will grow 85 percent over the next six years."
  • Inside Shenzhen: China’s Silicon Valley – Shenzhen war meine erste Begegnung mit China: Alles modern, am Horizont ein Eifelturm und weitere westliche Sehenswürdigkeiten, das Essen schmeckt krasser als in meiner Fantasie. Die Stadt ist in 30 Jahren vom Fischerdorf zur Millionenstadt geworden. Schwerpunkt: Hardware. Der Guardian war dort.

Lesenswertes: Das Internet und die Ökonomie

Lesenswertes der letzten Tage.

Lesenswertes der letzten Tage. Mehr lesenswerte Links findest du in der gleichnamigen Kategorie Lesenswertes.

  • Faking Cultural Literacy – NYTimes.com – "It’s never been so easy to pretend to know so much without actually knowing anything. We pick topical, relevant bits from Facebook, Twitter or emailed news alerts, and then regurgitate them. Instead of watching “Mad Men” or the Super Bowl or the Oscars or a presidential debate, you can simply scroll through someone else’s live-tweeting of it, or read the recaps the next day. Our cultural canon is becoming determined by whatever gets the most clicks." Und außerdem: Draufklicken und das gif ansehen
  • Von wo das Netz herkommt by Marcus Schwarze – Zu Besuch in San Francisco bei Twitter, Google, Facebook etc. etc.
  • VWL-Studium: Netzwerk Plurale Ökonomik fordert neue Lehrpläne an Unis – SPIEGEL ONLINE – SPIEGEL ONLINE: Frau Kaiser, wäre das VWL-Studium so, wie Sie und Ihre Mitstreiter es sich vorstellen: Hätte man die Finanz-, Wirtschafts- und Währungskrisen der vergangenen Jahre verhindern können? ANZEIGE Kaiser: Die Monokultur an den Wirtschaftsfakultäten hat jedenfalls nicht geholfen, eher im Gegenteil. Das VWL-Studium wird dominiert von der neoklassischen Wirtschaftstheorie: effiziente Märkte, quantitative Methoden und der allzeit rational handelnde Homo oeconomicus. Spätestens die Krisen haben diese Modelle jedoch ad absurdum geführt; sie wurden weder rechtzeitig erkannt, noch konnten sie abgemildert oder gar erfolgreich bekämpft werden. Stattdessen haben wir jetzt weltweit multiple Probleme.
  • Universität Manchester : Die Generation Finanzkrise will Alternativen | ZEIT ONLINE – Großes Medienecho zur pluralen Ökonomik. Ein Beispiel dafür.
  • Everything Is Broken — The Message — Medium – Ein Text über IT-Sicherheit, der auch Laien wir mir die Problematik deutlich(er) macht: "Software is so bad because it’s so complex, and because it’s trying to talk to other programs on the same computer, or over connections to other computers. Even your computer is kind of more than one computer, boxes within boxes, and each one of those computers is full of little programs trying to coordinate their actions and talk to each other. Computers have gotten incredibly complex, while people have remained the same gray mud with pretensions of Godhood. Your average piece-of-shit Windows desktop is so complex that no one person on Earth really knows what all of it is doing, or how."

Daten alleine sind nichts wert, gut müssen sie sein

Eines steht fest: Tech-Unternehmen wollen und brauchen die Daten ihrer Kunden, um ihre Services zu verbessern und mehr Geld zu verdienen. Daten allein sind aber kein Wert an sich. Nur gute Daten, bringen Vorteile. Im Falle von Netflix heißt das: Das Alter und Geschlecht der Nutzer ist nicht von Interesse – sind also schlechte Daten. Die Menschen sind viel zu individuell, als dass Netflix mit diesen Angaben valide Rückschlüsse auf Film- und Seriengeschmack machen könnte. Stattdessen: Was schauen die Leute? Was finden sie gut, was schlecht? Nur auf dieser Basis kann Netflix treffende Empfehlungen machen. Das ist wichtig, schreibt das Magazin Mashable:

„Between 75% to 80% of the videos that Netflix users end up watching on the service come directly from the company’s recommendations about what to watch next. To put that another way, just one fifth of the content viewed on the site is from users visiting Netflix and choosing to go through the steps of typing out the name of something they want to see. The better the suggestions Netflix can make, the more videos users will stream, and the more customers will want to continue paying for the service.“

Also, nochmal zum Mitschreiben: Gute Daten im Falle Netflix‘ sind die, die sagen, was die Leute mögen oder nicht mögen. Eigentlich ganz simpel.

Was ich gestern im Zug gelesen habe (und interessant war)

The future of news is… Sasha Fierce

Das Nieman Lab der Harvard Universität, das die Debatte um den Journalismus der Gegenwart und Zukunft entscheidend prägt, hat Medienmenschen gefragt, was sie von 2014 erwarten. Einer der Beiträge ist von der Technologie-Journalistin der New York Times Jenna Wortham und handelt vom direct-to-consumer model am Beispiel des neues Albums von Beyoncé. Der entscheidende Absatz:

„Her monumental success with the release may also be an indicator that the direct-to-consumers model, the same one that startups like streaming services VHX and ebooks startups like Emily Books are using, can create increasingly viable and sustainable businesses. Beyoncé’s album is currently only available through iTunes: People had to pay for the content and download it in order to listen to it. And many, including myself, didn’t hesitate to buy it, and those of us who did are not disappointed. The digital-first release didn’t compromise the quality or the originality of the album — it’s one of her best releases to date. The demand is there if the experience is new enough and original enough.“

(Markierung von mir)

Power and Responsibility
Wirklich kein leichter Text (nicht sprachlich, sondern thematisch), bei dem ich nicht sicher bin, ob ich ihn ganz verstanden habe. Trotzdem unbedingt lesen!


Er beginnt so:

„The doorbell rang one morning while I was getting ready for work. My then-boyfriend was asleep in our room. The dogs were quiet. The house was at rest. I walked downstairs to answer the door.“

Paying more attention to the public

Nochmal Nieman mit folgendem Konflikt: Was berichten Medien vs. was wollen die Konsumenten.

„So if 2013 has brought us two powerful reminders of the market failures of high quality and public-service journalism in the digital age, then what might we expect for 2014? Economically strapped and disheartened after years of losing ground, leading news organizations might finally begin paying more attention to what the public does and deliver services and products to meet it where it is at. But what is it that the public wants and what will be the consequences of catering to their preferences?

(…)

But what does the public want? The answer is again two words: straight news. A concise and straightforward rendition of the main facts is the format of the majority of the most popular stories in the sample, with feature-style storytelling coming in a distant second place.“

Die Linke hat auch keine Antwort
Ein Interview, wie es mir in den Kram passt: Kritik an der Volkswirtschaftslehre gepaart mit der Forderung nach mehr Dogmengeschichte in der Ökonomie – keine Überraschung, schließlich ist der Befragte Philip Mirowski Wirtschaftshistoriker.

Why RailsGirls is cool, but I won’t learn Rails

Last weekend I build my first application with Ruby on Rails (you can do that at home, too, with this guide). Users can write down an idea with a headline, some text and upload a picture. All this functions are basically built with one line of code. This is amazing!

„Why RailsGirls is cool, but I won’t learn Rails“ weiterlesen

Nieman vs. SpiegelOnline

Die Lieblingsbeschäftigung von Medienmenschen: Den Wandel in ihrer Industrie analysieren. Gerade haben zwei Schwergewichte aufwendige Geschichten dazu veröffentlicht: „Der Tag“ von SpiegelOnline und „Riptide“ von Nieman Lab im direkten Vergleich.

„Nieman vs. SpiegelOnline“ weiterlesen

Minimalismus ist pareto-optimal

Although I sometimes use the terms ‘minimal’ and ‘simple’ as if they were interchangeable, by definition, minimalism actually refers to the paring down of elements to get to the essence of a thing. This doesn’t mean you practise minimalist design simply by removing ornamentation; it means you ensure that every part of the design works together to the point where nothing else can be added or removed to improve it. It’s not easy to do well

aus: 5 killer ways to use minimalism

an einem verregneten Sonntag: Marktanteile, Selbstmord und Studienabbrecher

Meet the Man Who Sold His Fate to Investors at $1 a Share

Mike Merrill hat 2008 100 000 Anteile von sich selbst für jeweils einen US-Dollar verkauft. Die Anteilseigner bekommen so das Recht, über ihn und sein Leben zu bestimmen: Wann er schläft, wann er arbeitet, was mit seiner Lebensversicherung passiert (natürlich wird sie unter ihnen aufgeteilt). Seine Freundin hat mit 19 Anteilen nur ein Stimmrecht von unter einem Prozent, ihre Meinung spielt daher zwangsläufig nur eine untergeordnete Rolle. Als es darum geht, ob Mike sich sterilisieren lassen soll, kann sie nur knapp eine Mehrheit dafür verhindern.

Das ist jetzt nur die Hälfte der abstrusen und beängstigenden Geschichte auf Wired. Unbedingt lesen!!!

via @hakantee

Was ist Ihnen das Leben dieser Maus wert?

Viele Volkswirte sehen ihre Wissenschaft als frei von normativen Fragestellungen. Konsequenterweise hat Moral in den meisten Aufsätzen keinen Platz.

Bloß, wie testet man, ob die Moral am Markt besonders gefährdet ist?

 

Die Antwort der Forscher: Teilnehmer eines Experiments sollten entscheiden, ob sie in einer Welt von Angebot und Nachfrage für Geld eine Sünde begehenwürden. Aber welche? Da half der Zufall. Von einem Medizinforscher erfuhr Falk, dass es Labors gibt, die massenweise genetisch veränderte Mäuse für Experimente züchten – und diejenigen vergasen, bei denen die Manipulation versagt. Für ihr Experiment arbeiteten Falk und seine Mitstreiter mit einem solchen Labor zusammen. Die Sünde, das würde nun das Töten von Mäusen sein.

So viel sei schon mal verraten: Moralische Werte scheinen am Markt keine große Rolle zu spielen.

 The Suicide Epidemic

In der „Newsweek“ nimmt man sich ausführlich des Themas Suizid an und spricht unter anderem mit einem Psychologen, der eine Theorie des Selbstmords entwickelt hat.

Why do people die by suicide? Because they want to. Because they can. Dozens of risk factors banged down to a formula he shared with me in his office: “People will die by suicide when they have both the desire to die and the ability to die.” When he broke down “the desire” and “the ability,” he found what he believes is the one true pathway to suicide.

Pluspunkt: Eine wirklich großartige Webseite, auf das Lesen großen Spaß macht.

Deutsche Spitzenpolitiker verschleiern ihre Studienabbrüche

Schandfleck abgebrochenes Studium: Wirklich souverän gehen Bundestagsabgeordnete, die ihr Studium – meistens zugunsten der Politik – aufgegeben haben, nicht damit um. Die FAZ hat die Betroffenen befragt und besonders bei der Union scheint ein fehlender Abschluss schwierig.