Menu

Katharina Brunner

Bloggin' since 2007

Bücher, 1. Quartal 2017. (Doch mal auf „Veröffentlichen“ geklickt)

Alan Turing – Rolf Hochhut
Die Erzählung des so erfolgreichen und so traurigen Lebens von Alan Turing hält seine Sektretärin zusammen. Turing, das junge Genie, hat die mathematische Basis dafür geschaffen, dass die Briten im Zweiten Weltkrieg die Enigma-Verschlüsselung der Deutschen knacken konnten. Turing, das junge Genie, war auch schwul. Und weil das in den 50er Jahren auch in Großbritannien eine Straftat war, musste er sich, nachdem er erwischt wurde, entscheiden: Knast oder Hormone? Turing wählte die Hormone.

Kein Buch, das man zu lesen braucht. Viele, viele Seiten habe ich immer wieder übersprungen. Ich bin kein Fan dieser kruden Vermischung von Fiktion und Realität.

Lies We Tell Ourselves – Robin Talley
Es sind die 1950er Jahre in den USA. Schwarze dürfen in der Kleinstadt Davisburg in Virgina endlich in die weiße Jefferson High School gehen. Nicht, weil es Einsicht gibt, sondern weil es schwarze Bürgerrechtler vor Gericht erstritten haben. Die zehn besten schwarzen Schüler wurden ausgewählt, jetzt ist ihr erster Tag. Der erste von vielen, an denen sie angeglotzt, angespuckt, angeschrien, angemacht werden. Eine von ihnen ist Sarah Dunbar: „Noch nie zuvor wurde ich Nigger genannt.“

Sarah muss sich für eine Hausgabe im Französisch-Unterricht immer wieder mit Linda treffen. Linda ist die Tochter des Chefredakteurs der weiße Zeitung, in der er gegen die Integration hetzt. Seine Tochter steht ihm in nichts nach – zuerst. Sarah und Linda streiten ständig über Rasse und Macht. Und dann, oh no, ist da auch noch die Liebe.

Jedes Kapitel ist mit einer Lüge überschrieben, deshalb der Titel. Das Buch ist in den USA ein Beststeller in der Kategorie „Young Adult“, also Jugendbuch. Wer es googlet, wird schnell mit Angeboten für einen illegalen Download des Ebooks konfrontiert – ein Zeichen für Erfolg.

Americanah – Chimamanda Ngozi Adichie
Ifemelu und Obinze sind die Hauptpersonen dieses Romans. Sie sind in Lagos, Nigeria, aufgewachsen und als Teenager und junge Erwachsene ein Paar. Ifemelu bekommt die Chance, in den USA zu studieren, die Beziehung mit Obinze, der in Nigeria zurückbleibt, zerbricht daran.

Americanah ist ein Buch über den Blick von außen. Ifemelu beobachtet und seziert die Amerikaner. Ihre Verhaltensweisen, ihre Spleens („I’m so excited!“) und vor allem ihre Obession mit Rassen. Ifemelu tut das zuerst privat als Afrikanerin in den Vereinigten Staaten, später beruflich als Bloggerin. Ihre Webseite heißt: „Raceteenth – oder Ein paar Beobachtungen über schwarze Amerikaner (früher als Neger bekannt) von einer nicht-amerikanischen Schwarzen“. Darin schreibt sie zum Beispiel:

Lations sind häufig die unmittelbaren Nachbarn von amerikanischen Schwarzen in Armutsstatistiken, Latinos stehen eine kleine Stufe höher als amerikanische Schwarze in der amerikanischen Rasseleiter, Latinas sind die schokoladenfarbigen Frauen aus Peru, Latinos sind das indigene Volk Mexikos. Latinos sind die Menschen aus der Dominikanischen Republik, die wie Mischlinge aussehen. Hispanos sind die blasseren Menschen aus Puerto Rico. Latino ist auch der blone blauäugige Typ aus Argentinien. Man muss nur Spanisch sprechen, ohne aus Spanien zu sein, und voilà, man ist eine Rasse namens Latino.

Während Ifemelu sich in den USA einrichtet, Beziehungen eingeht und irgendwann beschließt, sich keinen amerikanischen Akzent anzutrainieren, geht Obinze nach Großbritannien. Nicht als Student, sondern als illegaler Einwanderer, weil nicht ausreist, als sein Besuchervisum abgelaufen ist. Er macht das was, was Illegale eben so machen: Er jobbt als Hilfsarbeiter.

Americanah ist eine große Liebesgeschichte zwischen Ifemelu und Obinze, eingebettet in eine globalisierte Welt, deren Hierarchien noch immer auch auf Hautfarbe beruhen.

Americanah ist einer der Romane, das ist seit Jahren immer wieder in Buchhandlungen wahrnahm: Wollte ich doch lesen. Sicherlich steht er auf mindestens einer der Noch-zu-lesende-Bücher-Listen, die ich an verschiedensten Orten führe. Ich könnte vermutlich mehrmals sehr zufrieden einen Haken setzen. Und das Buch auf eine neue Liste setzen, die ich nennen könnte: Bücher, die ich unbedingt empfehlen kann.

Chimamanda Ngozi Adichie trifft man zur Zeit häufig in der internationalen Presse. Sie veröffentlicht gerade ein neues Buch, es heißt „Dear Ijeawele, or a Feminist Manifesto in Fifteen Suggestions“. Es geht wohl um Kindererziehung.

Adichie ist nicht nur Autorin, sondern auch Aktivistin. Ihr bekanntester Rede ist der Ted-Talk „Why we all should be feminists“.

Lesenswertes

The End of Typing: The Next Billion Mobile Users Will Rely on Video and Voice – Wall Street Journal

Instead of typing searches and emails, a wave of newcomers—“the next billion,” the tech industry calls them—is avoiding text, using voice activation and communicating with images. They are a swath of the world’s less-educated, online for the first time thanks to low-end smartphones, cheap data plans and intuitive apps that let them navigate despite poor literacy.

Fake news is bad. But fake history is even worse – The Guardian

Being afraid to come out in a country that just elected a lesbian prime minister – Mashable

Was Greenwashing bei Firmen ist, kann Pinkwashinh bei Regierungen sein:

While in public office, BrnabiÄ has never been vocal about LGBTQ rights or issues and has disassociated with that aspect of her identity, saying it actually stands in the way of her doing “her job.” So while BrnabiÄ is out, there’s no sign she is actively representing people from the LGBTQ community.

It is the view among many Serbia-watchers, as well as LGBTQ groups, that she was appointed because she’s a lesbian at a time when Serbia is aggressively pursuing its EU membership talks. Electing a lesbian prime minister in 2017 is good PR for a government that wants to look more liberal and European. And LGBTQ rights are like a barometer for many Eastern European and Balkan countries.

Andererseits:

Now that the box of having a female and openly lesbian prime minister has been ticked, the expectations for delivering actual results in terms of securing rights and freedoms of members of the LGBTQ community will be higher.

Venice: Not drowning but suffocating – The Economist

Das, was Venedig so schön macht, ist öffentlich – und damit kostenlos – zugänglich. Keine Steuereinnahmen, weniger Ressourcen, die Brücken, Gassen, Häuser zu erhalten.

Wie also dem öffentlichen Raum einen Preis zuweisen?

The proper pricing of public space could cut overcrowding and raise revenues to pay for essential activities such as dredging the canals and to subsidise the cultural activities that high-end tourists want. Buses already pay up to €650 to deposit tourists at the end of the causeway to the main island, but this is nowhere near enough to limit numbers to a reasonable level and raise the revenues Venice needs.

Citizens’ groups campaign for the “Venice Pass”, which would be a ticket for the entire city, paid on entry. This would both increase the city’s income and deter the least enthusiastic. There is precedent for this system. The Cinque Terre, a popular Italian coastal region consisting of scenic villages linked by narrow footpaths, has introduced a tourist ticket. A less radical option – turning the area around the Rialto, the Accademia and St Mark’s into a museum with paid entry – would encourage visitors to venture farther afield, to less crowded bits of the old city, or even to the tranquil islands of the lagoon, such as San Lazzaro degli Armeni, an exquisite if barely accessible Armenian monastery. But souvenir sellers, gondolas, water-taxis and some hotels and restaurants want no limits to the crowds. Running the city at over-capacity is too lucrative.

Morgen bin ich in Dubrovnik. Ich stelle mich auf ein zweites Venedig ein. Sehr schön, aber zu viele Touristen wie ich.

Why our future depends on libraries, reading and daydreaming

"When you watch TV or see a film, you are looking at things happening to other people. Prose fiction is something you build up from 26 letters and a handful of punctuation marks, and you, and you alone, using your imagination, create a world and people it and look out through other eyes. You get to feel things, visit places and worlds you would never otherwise know. You learn that everyone else out there is a me, as well. You’re being someone else, and when you return to your own world, you’re going to be slightly changed.”

yes, yes, and hell yes

Thank God For Identity Politics – The Establishment

“Identity Politics” is now thrown about as an insult at many progressive activists. Critics say that Identity Politics make everything about gender, everything about sexuality, and everything about race. And to this I say: yes, yes, and hell yes.

(…)

Identity Politics are everything that its critics fear. Identity Politics are decentralizing whiteness, straightness, cis-ness, and maleness. Identity Politics brought you equal marriage, the voting rights act, and abortion access. Identity Politics has got people believing that black is beautiful, that disability is nothing to be ashamed of, that fat people deserve respect, that a woman can say no. Identity politics are forcing the world to consider what it has spent hundreds of years ignoring — everyone else.

Das Massaker in Orlando und die LGBT-Community. Eine Leseliste.

Am 12. Juni lief ein Terrorist, psychisch Gestörter, Mörder in einen Club in Orlando und tötete 49 Menschen und verletzte nochmal so viele. Sein Ziel war – im Gegensatz zu den Anschlägen in Paris – nicht die Gesellschaft als Ganzes. In Orlando sollten, wie es im Amerikanischen heißt, „LGBT people and allies“ sterben. Nicht-Heterosexuelle Menschen und deren Freunde, die Samstagnacht in einem Club tanzen, trinken und sich die Zeit vertreiben.

Plötzlich ist sie überall, die Regenbogen-Flagge. Und Texte dazu. Das ist gut und unglaublich traurig zugleich. Ein Überblick über das, was ich in den letzten Tagen gelesen habe:

Carolin Emckes aktuelle Kolumne in der SZ schließt mit den Worten: „Nicht rechtlich fast gleich, sondern gleich wollen wir sein.“

Es ist ein so vertrautes wie geschmackloses Spektakel, wie Homosexuelle vor allem dann wahrgenommen und als Menschen mit Rechten verteidigt werden, wenn sie sich als Spielfiguren in der feindseligen Kampagne gegen Muslime einsetzen lassen. Da werden dann auf einmal Schwule und Lesben zu Galionsfiguren für die offene und tolerante Gesellschaft erklärt – die es ansonsten aber immer noch ablehnt, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen, weil irgendein „Bauchgefühl“ dem entgegensteht.

Kissing my girlfriend at the Zodiac: gay bars are everything straight people take for granted . Warum LGBT-Clubs für das Selbstverständnis wichtig sind:

Gay clubs are hospitals that patch up the invisible wounds you accumulate. Gay clubs are therapist offices. They’re community centers. They’re sanctuaries. Gay clubs are everything that straight people take for granted, squeezed into four, usually quite sticky, walls.

Warum Orlando kein Angriff auf die offene Gesellschaft war, weil er nur eine Gruppe von Menschen treffen sollte, schrieb Thorsten Denkler auf.

Queer, Muslim, & Unwelcome at the “New Stonewall”. Was ist noch blöder als zu einer Minderheit zu gehören? Zu zwei zu gehören. Eman Abdelhadi war bei einer Kundgebung am Stonewall Inn in New York, dem Lokal, das in den 60er Jahren zum Symbol für den Kampf für Gleichberechtigung wurde.

Upon arriving, I found myself in a sea of well-dressed upper middle class gays—mostly cis men, the kind that litter Human Rights Campaign ads and scream things like “Love Wins.” I suddenly felt so visible in my Muslimness, so naked in my identifiable Arabness.

Stop Exploiting LGBT Issues to Demonize Islam and Justify Anti-Muslim Policies. Glenn Greenwald darüber, dass es keinen Islam braucht, um homophob zu sein. Christentum, Judentum oder gar keine Religion reichen auch.

Depicting anti-LGBT hatred as the exclusive (or even predominant) province of Islam is not only defamatory toward Muslims but does a massive disservice to the millions of LGBTs who have been — and continue to be — seriously oppressed, targeted, and attacked by people who have nothing to do with Islam. The struggle of LGBTs around the world is difficult enough without having them cynically used as some sort of prop to bash a group that itself is already being bashed from multiple directions.

„Ein Mann wird aggressiv gegen das, was er selbst zu werden fürchtet“. Wie Angst vor Schwulen und Lesben entsteht.

Der Fehler ist: Homosexualität wird eher mit Sexualität verbunden, Heterosexualität eher mit Familie und Liebe. Darin liegt eines der großen Missverständnisse: Aufklärung über andere Lebensformen bedeutet nicht unbedingt, über Sex zu sprechen. Es geht hier vor allem darum, unterschiedliches Zusammenleben zu zeigen, also unterschiedliche Arten von Partnerschaft und Familien. Nicht um eine immer frühere Aufklärung von Kindern über sexuelle Praktiken.

„They Are Our Dead“: LGBTQ Latinos Speak Out After Orlando. Die allermeisten Opfer sind Latinos, davon die meisten Puerto Ricaner. Und wer ist, zumindest in meiner Welt, der berühmteste puerto-ricanische Schwule? Genau: Ricky Martin, der sich geäußert hat: „The tragedy that occurred in Orlando hurts me in so many ways. It hurts me as a man, as a human being, and as a gay person. I am in pain, I am sad, I am angry.“

L.G.B.T. People Are More Likely to Be Targets of Hate Crimes Than Any Other Minority Group. So die Situation in den USA. Warum die Angriffe in Deutschlands Statistiken wohl unterschätzt werden, steht hier.

Orlando Taught Me That I Need Queer Culture and Community. Surprise, surprise: Nicht alle LGBT-Leute schlagen sich die Nächte in irgendwelchen Gay-Clubs um die Ohren. Mitgemeint waren sie bei den Morden trotzdem. Dazu passt dieser ältere Text: I Was Born Homosexual. I Chose to Be Gay.

Die Flitterwochen sind längst vorbei. Die Ehe allein bringt keine Gleichberechtigung. Das zeigt sich jetzt in den USA, wo es noch genug andere Gesetze, vor allem im Arbeitsrecht. I look at you, North Carolina.

LGBT-Geschichte in den USA in Tweets:

In EM-Zeiten schadet dieses Video nichts: