Auf dem Mac mit Automator einen E-Mail-Anhang automatisch in einem Ordner speichern

Total hypothetisches Szenario: Eine Firma schickt ihre Rechnungen regelmäßig per Mail. Ich möchte die Rechnungen, die als pdf angehängt sind, gerne in einem Ordner speichern.

Wie geht’s? Mit Automator, einem OS X-inklusiven Tool, mit denen solche Workflows erstellt werden können.

Über Spotlight den Automator öffnen. Die Abfrage betrifft Mac Mail, also links Mail auswählen. Via Doppelklick oder Rüberziehen können einzelne Schritte aneinandergereiht werden.

Die Abfrage lautet dann:

  1. E-Mails suchen nach den eigenen Bedingungen, z.B. Anhand der Mail-Adresse oder des Betreffs
  2. Ausgewählte E-Mails abfragen: Ein wichtiger Schritt, damit werden die vorher ausgesuchten Mails an den dritten Schritt übergeben
  3. E-Mail-Anhänge sichern. Ordner auswählen. Fertig.
  4. Das Automator-Skript speichern.

Total hypothetisch sendet die Firma aber nicht nur ihre Rechnung als pdf, sondern auch jede Menge Crap in der Mail mit: Bilder etc. Auch diese Anhänge werden gespeichert. Um sie zu entfernen braucht es zwei weitere Schritte:

  1. Finder-Objekte suchen: Im betreffenden Ordner auswählen, die benötige Dateiendung (Dateisuffix) auswählen.
  2. Finder-Objekte in den Papierkorb legen: Die ausgewählten Dateien, wie alle, die nicht pdfs sind, werden gelöscht.
  3. Das Automator-Skript speichern.

Total hypothetisch schickt mir die Firma jeden Monat eine Rechnung. Mit Hilfe des Kalenders kann ich diese Abfrage jeden Monat automatisch durchführen. Das geht so:

  1. Neues Ereignis erstellen.
  2. In gewünschtem Rhythmus wiederholen lassen.
  3. Bei Warnhinweis „Eigene“ auswählen, dann „Datei öffnen“ und das gespeicherte Automator-Skript wählen.

Total hypothetisch funktioniert’s dann.

FeedWordPress: Texte via RSS automatisch auf der eigenen Webseite veröffentlichen

Autoren mit einem Zweitverwertungsrecht können ihre Texte auch auf der eigenen Seite veröffentlichen. Mit dem FeedWordPress-Plugin kann der Prozess automatisiert werden.

Autoren mit einem Zweitverwertungsrecht können ihre Texte auch auf der eigenen Seite veröffentlichen. Mit dem FeedWordPress-Plugin kann der Prozess automatisiert werden.

Für meine Artikel habe bei den Netzpiloten habe ich das Zweitverwertungsrecht – ich wäre dumm, wenn ich das nicht nutzen würde. Nur bisher war ich zu faul, die Artikel jedes Mal in meine WordPress-Installation einzupflegen. Mit dem FeedWordPress-Plugin kann das automatisch erledigt werden: Ich brauche nur den Feed, alles weitere erledigt das Plugin.

Nach der Installation findest du im linken Menü den Bereich „Syndication“. Unter „New Feed“ in der rechten oberen Ecke kannst du die URL eingeben, unter der der RSS-Feed zu finden sein wird. In meinem Fall: http://www.netzpiloten.de/author/katharina-brunner/feed.

Danach kannst du viele Einstellungen machen: Sollen Kategorien und Schlagworte übernommen werden? Soll auf den Beitrag auf deinem Blog oder die Erstveröffentlichung verlinkt werden? Soll der übernommene Beitrag sofort publiziert werden oder soll es eine Karzenzzeit geben? Willst du noch einmal drüber lesen oder automatisch veröffentlichen?

Es macht Sinn, alle diese Texte unter einem Schlagwort oder einer Kategorie wie zum Beispiel Artikel zusammenzufassen. Dadurch kannst du sie dir leicht gebündelt wieder auf deiner Webseite ausgeben lassen. Du kannst auch einen Custom Post Type für deine Artikel aus Feeds erstellen und dann in diese Artikelgruppe automatisch einordnen.

Detaillierte Informationen zur Konfiguration des FeedWordPress-Plugins gibt es auf der Webseite der Entwickler.

Downloaden kannst du das Plugin über das Backend deiner WordPress-Installation oder über das Plugin-Repository bei WordPress.

Bei dem Interviewformat Auf ein Bier mit von und mit Journalisten war vor wenigen Wochen Tobias Schwarz zum Thema Zweitverwertung von Artikeln zu Gast: