Trump also

America Has Never Been So Ripe for Tyranny

Eine spannende Analyse im New York Magazine, die die Brücke schlägt zwischen Plato und Trump. Denn eine von Platos Thesen lautet: Nach einer funktionierenden Demokratie kann Tyrannei folgen.

Ein paar Quotes:

„For, like all tyrants, he is utterly lacking in self-control. Sleeping a handful of hours a night, impulsively tweeting in the early hours, improvising madly on subjects he knows nothing about, Trump rants and raves as he surfs an entirely reactive media landscape. Once again, Plato had his temperament down: A tyrant is a man “not having control of himself [who] attempts to rule others”; a man flooded with fear and love and passion, while having little or no ability to restrain or moderate them; a “real slave to the greatest fawning,” a man who “throughout his entire life … is full of fear, overflowing with convulsions and pains.” Sound familiar? Trump is as mercurial and as unpredictable and as emotional as the daily Twitter stream. And we are contemplating giving him access to the nuclear codes.“

„In retrospect, it is clear he was training — both himself and his viewers. If you want to understand why a figure so widely disliked nonetheless powers toward the election as if he were approaching a reality-TV-show finale, look no further. His television tactics, as applied to presidential debates, wiped out rivals used to a different game. And all our reality-TV training has conditioned us to hope he’ll win — or at least stay in the game till the final round. In such a shame-free media environment, the assholes often win. In the end, you support them because they’re assholes.“

„To call this fascism doesn’t do justice to fascism. Fascism had, in some measure, an ideology and occasional coherence that Trump utterly lacks. But his movement is clearly fascistic in its demonization of foreigners, its hyping of a threat by a domestic minority (Muslims and Mexicans are the new Jews), its focus on a single supreme leader of what can only be called a cult, and its deep belief in violence and coercion in a democracy that has heretofore relied on debate and persuasion. This is the Weimar aspect of our current moment.“

Lesenswertes: Profi-Gamer, Sklaven-MGMT und deutsche US-Kultur

Profi-Gamer statt Profi-Fussballer

Vor Jahren handelte eine meiner ersten Reportagen von chinesischen Jugendlichen, die Games spielen. Bei Aeon gibt es nun einen aktuellen (und wesentlich besseren) Text über die Folgen davon, wenn Tausende Jugendliche von einer Karriere es als Profi-Spieler träumen.

„Game boys: From a vast subculture of gaming addicts in China, only a few go professional and get rich. Is the social cost worth it?“

Die alten Römer als die ersten Manager

Ein anderer Aeon-Text vergleicht den Umgang der Römer mit Sklaven und modernem Management:

„The successful Roman master understood that slaves were not stupid and would take advantage of opportunities to undermine their master’s authority. Oppression, however, meant that outright rebellion was as rare as labour strikes today. The three big slave rebellions, the last of which was led by Spartacus, all took place between 135-71 BC when slaves were cheap and expendable, thanks to rapid Roman conquests, and so were treated appallingly.


Owning slaves and employing staff are in a simple sense a million miles apart. A comparison of the two is going to provoke, but similarities do exist. It is an uncomfortable truth that both slave owners and corporations want to extract the maximum possible value from their human assets, without exhausting them or provoking rebellion or escape.“

Die deutschen Einwanderer und ihre Spuren in der amerikanischen Kultur

The silent minority – The Economist

„German immigrants have flavoured American culture like cinnamon in an Apfelkuchen. They imported Christmas trees and Easter bunnies and gave America a taste for pretzels, hot dogs, bratwursts and sauerkraut. They built big Lutheran churches wherever they went. Germans in Wisconsin launched America’s first kindergarten and set up Turnvereine, or gymnastics clubs, in Milwaukee, Cincinnati and other cities.“

Lesenswertes: China vs. USA

China ist nun nach dem Bruttoinlandsprodukt die größte Wirtschaftsnation der Erde und hat damit die Vereinigten Staaten überholt. Was bedeutet das für das Verhältnis zwischen den beiden Ländern und die globale wirtschaftliche Ordnung? Eine Text dazu in der Vanity Fair. Zwei der interessanten Stellen:

„The United States then made two critical mistakes. First, it inferred that its triumph meant a triumph for everything it stood for. But in much of the Third World, concerns about poverty—and the economic rights that had long been advocated by the left—remained paramount. The second mistake was to use the short period of its unilateral dominance, between the fall of the Berlin Wall and the fall of Lehman Brothers, to pursue its own narrow economic interests—or, more accurately, the economic interests of its multi-nationals, including its big banks—rather than to create a new, stable world order. The trade regime the U.S. pushed through in 1994, creating the World Trade Organization, was so unbalanced that, five years later, when another trade agreement was in the offing, the prospect led to riots in Seattle. Talking about free and fair trade, while insisting (for instance) on subsidies for its rich farmers, has cast the U.S. as hypocritical and self-serving.


Now China is the world’s No. 1 economic power. Why should we care? On one level, we actually shouldn’t. The world economy is not a zero-sum game, where China’s growth must necessarily come at the expense of ours. In fact, its growth is complementary to ours. If it grows faster, it will buy more of our goods, and we will prosper. There has always, to be sure, been a little hype in such claims—just ask workers who have lost their manufacturing jobs to China. But that reality has as much to do with our own economic policies at home as it does with the rise of some other country.“

Die Geschichte hinter dem Obama-Selfie

Barack Obama, David Cameron und eine unbekannte blonde Frau, die sich als die dänische Ministerpräsidenten Helle Thorning Schmidt entpuppt, haben bei vierstündigen Trauerfeuer für Nelson Mandela ein Selfie von sich gemacht. Der AFP-Fotojournalist Roberto Schmidt hat die Geschichte hinter dem Foto erzählt. Er schreibt unter anderem:

„I took these photos totally spontaneously, without thinking about what impact they might have. At the time, I thought the world leaders were simply acting like human beings, like me and you. I doubt anyone could have remained totally stony faced for the duration of the ceremony, while tens of thousands of people were celebrating in the stadium. For me, the behaviour of these leaders in snapping a selfie seems perfectly natural. I see nothing to complain about, and probably would have done the same in their place. The AFP team worked hard to display the reaction that South African people had for the passing of someone they consider as a father. We moved about 500 pictures, trying to portray their true feelings, and this seemingly trivial image seems to have eclipsed much of this collective work.“

P.S.: Michelle Obama war gar nicht angepisst, auch wenn sie auf dem Bild so guckt. Mehr dazu ebenfalls im Text von Schmidt.

P.P.S.: Die Fotorechte liegen selbstverständlich bei AFP Photo / Roberto Schmidt.

Lesenswertes: Macht und Selbstzerstörung

The Self-Destruction of the 1 Percent — Die Journalistin Chrystia Freeland schlägt den Bogen von den alten Veneziern zu den Vereinigten Staaten. Deren Gemeinsamkeit: Die Elite will sich von den anderen abgrenzen – und bringt sich so in Gefahr sich selbst zu zerstören. In Venedig sicherte sich der Adel in der sogenannten „Serrata“ die Macht:

Venice’s elites were the chief beneficiaries. Like all open economies, theirs was turbulent. Today, we think of social mobility as a good thing. But if you are on top, mobility also means competition.


The story of Venice’s rise and fall is told by the scholars Daron Acemoglu and James A. Robinson, in their book “Why Nations Fail: The Origins of Power, Prosperity, and Poverty,” as an illustration of their thesis that what separates successful states from failed ones is whether their governing institutions are inclusive or extractive. Extractive states are controlled by ruling elites whose objective is to extract as much wealth as they can from the rest of society. Inclusive states give everyone access to economic opportunity; often, greater inclusiveness creates more prosperity, which creates an incentive for ever greater inclusiveness.

Bottom Line: Gesellschaften können also dann besser überleben, wenn sie möglichst viele Menschen an der Wirtschaft teilhaben lassen.

Noch ein sehr bezeichnendes Zitat aus dem Text (über das ich auf neunetz überhaupt erst auf den Artikel aufmerksam wurde):

Businessmen like to style themselves as the defenders of the free market economy, but as Luigi Zingales, an economist at the University of Chicago Booth School of Business, argued, “Most lobbying is pro-business, in the sense that it promotes the interests of existing businesses, not pro-market in the sense of fostering truly free and open competition.”


Lesenswertes: gay ’n‘ gender

EXCLUSIVE: Undercover At NOM’s Anti-Gay Student Conference

Ein junger, schwuler Mann schreibt seit einiger Zeit gegen eine US-Organisation NOM, die gegen die Homo-Ehe ist. Eben diese Leute richten eine Konferenz aus. Eher aus Spaß bewirbt sich xxx, in der Annahme nicht eingeladen zu werden, da nach einem Googeln klar ist, das er eines auf keinen Fall ist: Ein Freund. [Update: xxx steht für den Blogger Carlos Maza von „Equality Matters – A Campain for Full LGBT Equality“].

Doch er wird eingeladen. In seinem Bericht der vier Tage in San Diego bloggt er über den kleinen Schritt zwischen der Verweigerung der Ehe für Homosexuelle und anti-schwul-lesbisch-bi-und-was-auch-immer-nicht-Mann-Frau-Kind. Er zeigt Fotos und Audio-Aufnahmen, die er gemacht hat.

I told them I was a practicing Catholic (false) who recently graduated from Wake Forest University (true), where I was a member of the university’s debate team (true). I told them that I worked with my mom at a computer software company in Miami, FL (false) but was planning to move to Washington, DC in order to be closer to my long-term college girlfriend (absolutely false). I also claimed to have found out about ITAF through the Ruth Institute’s YouTube page (true), which I was browsing to learn more about how to defend traditional marriage (could not be more false).

Was mich Gender kümmert

Der Physiker Joachim Schulz erläutert sein Interesse an Genderforschung und warum statistische Unterschiede keine Aussage pro oder contra nature oder nuture treffen:

Ein Satz wie „Mathematik ist nichts für Mädchen“ oder „Männer können nicht zuhören“ wird nicht dadurch richtig, dass es in Mathematikfähigkeiten oder Einfühlungsvermögen messbare Gender-Unterschiede im Mittelwert gibt. Solche Sätze können aber Menschen demotivieren. Vor allem, wenn sie als wissenschaftlich fundierte Tatsachen dargestellt werden.

Pro Homo

Barack Obama hat sich für die Homoehe ausgesprochen. Endlich also. Obama hat nach seiner Wahl 2008 nämlich einige Unterstützer enttäuscht, gerade auch auch Homosexuelle. Die dachten nämlich, mit Obama hätten sie jemand auf ihrer Seite im Weißen Haus. Seine persönliche Haltung war aber nie klar.

Es dauerte drei Regierungsjahre, viele Diskussionen und Schlagzeilen auf den Titelseiten bis Homosexuellen offiziell in der Army dienen dürfen. Die Abschaffung dieser Regelung, die unter dem Namen “Don’t ask, Don’t Tell” bekannt ist, war bitte nötig. Jetzt also die Ehe, pünktlich zum Wahlkampf für die Präsidentschaftswahlen im November – aber: „Who cares? Mehr als Symbolpolitik kann Obama sowieso nicht machen, denn ob Homosexuelle heiraten dürfen ist Sache der einzelnen Bundesstaaten. Und die Ehe ist da nur die Spitze des Eisberges. Diskriminierung und Benachteiligung gibt es in den allermeisten Staaten auch bei der Adoption, dem Arbeitsmarkt und anderen Bereichen, wie die Grafik des Guardian zeigt. USA-weit könnte eine Entscheidung nur kommen, wenn die Streitfrage irgendwie an den Obersten Gerichtshof übergeben wird. Da sitzt mit Sonia Sotomayor mindestens eine Person, die auf jeden Fall positiv abstimmen würde.

Die Tatsache, dass Obama sich aber in dieser Frage, die neben der Abtreibung eine der großen kulturellen Debatten in den USA ist, endlich positioniert hat, ist sicherlich auch der massiven Kampagnenarbeit von LGBT-Organisationen wie der Human Rights Campaign und vielen anderen geschuldet (Zugegeben, es gibt auch genug Kampagnen der Gegenseite). Mit bunten Videos, die Unmengen an “Fuck”s beinhalten, sammelt zum Beispiel FCKH8 (“Fuck Hate”) Geld und Aufmerksamkeit:


Lesenswertes: So schauts aus! (In den USA und in Gesichtern)

“Mein armes Amerika” – Die USA strahlen den Charme des Heruntergekommen aus. New York ist verrostet, die Straßenzüge rund um die U-Bahn-Station Tenleytown in Washington, zwischen einer katholischen Kirche, einer Handvoll Fast-Food-Restaurants und dem Campus lebt eine Gruppe von Obdachlose. Das Ticket schon beim Betreten einer U-Bahn-Station vorzeigen müssen, und vielleicht sogar auch nochmal beim Hinausgehen, ist eine wirksame Methode, sich das Gesindel vom Hals zu halten. Das aber trotzdem so nah wie möglich an den Schächten und den Rolltreppen und Aufgängen steht, denn es kommt warme Luft raus. In L.A. ist es wenigstens durchgehend einigermaßen warm. Nur Dreck und Geruch entlarvte einen jungen Kerl dort, sonst hätt’s auch ein besonders nachlässig gekleideter Jung-Schauspieler im Layer-Look sein können.


Nach Los Angeles zieht auch die deutsche Autorin Jana Simon mit Familie und berichtet im Zeit-Magazin was sie sieht. Und das ist oft heruntergekommen und verwahrlost, irgendwie nah am Kollaps.

Je länger ich in den Vereinigten Staaten, in Los Angeles, bin, desto mehr bekomme ich das Gefühl, dass eine Gemeinschaft, wie ich sie kenne, hier nicht mehr existiert. Die amerikanische Idee basierte immer auf der Freiheit des Einzelnen, nicht auf Gleichheit, nicht auf Solidarität. Das funktioniert, solange es dem Land gut geht. Wenn es in eine Krise gerät, wie jetzt, pervertiert dieses Freiheitsprinzip. Das soziale Gewissen wird ausgelagert, privaten Stiftungen und Wohltätigkeitsvereinen überlassen.

Los Angeles ist eine Ansammlung von Individuen, die nebeneinanderher leben. Das Zentrum des Narzissmus.

Sie schreibt über absurden Behördenkram und diese Schecks, mit denen dort noch wirklich alltägliche Zahlungen durchgeführt werden. Und Kredite:

Wir haben Kontoauszüge, Arbeitsverträge und Gehaltszahlungen vorgelegt, aber wir haben keine Schulden und sind deshalb aus amerikanischer Sicht nicht vertrauenswürdig.

Vielleicht ist es aber auch nicht so dramatisch:

Vielleicht überreagiere ich, vielleicht fördert dieses Land auch einfach Extreme.

How Darwin’s Photos of Human Emotions Changed Visual Culture” – Der Darwin hat ja auch so allerhand gemacht. So auch, wie ich vor etwa einer halben Stunde erfuhr, menschliche Emotionen erforscht, mit dem damals letzten Schrei der Technik. Ein Fotograf machte Bilder für ihn von Gesichtern, die er dann auswertete. Denn natürlich konnte jedes Foto, das in einem Sekundenbruchteil die Emotion viel besser darstellen, als jede Malerei, die deutlich länger braucht.

* Das Bild ist seit Januar das Hintergrundbild meines Mp3-Players.

Lesenswertes: Gleichgewicht und Promis

“China’s Treasury Holdings Make U.S. Woes Its Own” (Was wäre denn eine gute Übersetzung für die Überschrift?) – China und die USA hängen voneinander ab: China kauft wie wild amerikanische Staatsanleihen, um sich so den niedrigen Wechselkurs leisten zu können, und finanziert den Amerikanern so ihre Schulden. China müsste mehr konsumieren und weniger sparen, die Vereinigten Staaten weniger konsumieren und mehr sparen. Die Regierung in Beijing versucht die überhitzte Wirtschaft zu bremsen, die in Washington sie wieder anzukurbeln. Die New York Times schreibt dazu, dass es sich dabei um ein Gleichgewicht ähnlich wie im Kalten Krieg handelt, bei dem keine der beiden Seiten extreme Schritte gegenüber dem anderen machen kann (z.B. China hört auf Staatsanleihen zu kaufen, weil es an der Zahlungsfähigkeit der USA zweifelt), ohne dass es dramatische Konsequenzen für das Land selbst hat (der Wechselkurs der Chinesen steigt, was die Export – und somit das chinesische Geschäftsmodell – teurer macht).

“The Gossip Machine, Churning Out Cash” – Polizeifotos von Lindsay Lohan oder Auszüge aus Krankenakte von Michael Jackson: Irgendwie müssen Promiblogs und Medien ja an die Infos kommen. Die New York Times hat umfassend dargestellt, wie das Geschäft funktioniert, wie eine Hand die andere wäscht. Gerade der Vater von Lohan scheint ein Meister darin zu sein, die Bekanntschaft seiner Tochter (und damit seinen eigenen Promistatus) zu Geld zu machen. Wer sich für Medien interessiert und auch mal Fotos von “Stars am Strand” (o.ä.) ansieht, sollte das lesen. Gerade auch während des “News of the World”-Skandal zeigt die Reportage, dass solche Methoden nicht nur auf das Murdoch-Imperium beschränkt sind und gerade auch Blogs fleißig am Rädchen drehen, damit es jeden Tag zehn exklusive Berichte geben kann.