Es grünt so grün: Das verschmutzte Wasser in Chinas größtem See und wie es sauber gemacht werden soll

Ein tolles Ausflugsziel sollte es sein. Erholungsgebiet für die neureichen Städter, mit einer Promenade und Restaurants.

diansee3.jpg

Doch als wir am Dian-See angekommen sind, waren nicht nur wir, sondern auch die chinesischen Begleiter entsetzt: Grassgrün war das Wasser des größten Süßwassersees in der Nähe der Millionenstadt Kunming. Algen seien das imWasser. Ein paar Leute fuhren auf einem Boot, einer surfte, nur wenige Menschen waren bei dem schönen Wetter auf der groß angelegten Promande mit Park. Wegen der Verschmutzung war das Erholungsgebiet nicht besonders gut besucht. Wir aßen ein Eis in einem leeren Café auf bunten Plastikstühlen und fuhren schnell wieder weg.

diansee2.jpg

diansee1.jpg

Jetzt tut man offenbar etwas dagegen und die New York Times zeigt das in einem Video. Das Problem der Verschmutzung ist unter anderem, dass in den See sieben Flüsse fließen, aber nur einer wieder raus: „Cleaning up Kunming’s Waterways“

Reich (auch) über Reiche. *Hust*

“Die Wahrheit über die Wirtschaft” ist schon ein sehr ehrgeiziger Titel, den das Video von Robert Reich trägt. Reich versucht in 2 Minuten und 15 Sekunden die fundamentalen Probleme der US-amerikanischen Wirtschaft zu erklären. Das gelingt dem ehemaligen Arbeitsminister unter Präsident Clinton gut.

Reich hat sechs Kernpunkte ausgemacht:

  • Die Wirtschaftskraft hat sich seit 1980 verdoppelt, die Löhne sind aber nicht dementsprechend angestiegen
  • Sämtliche Einnahmen gehen an die Superreichen
  • Mit Geld geht politische Macht einher
  • Hohe Budgetdefizite
  • Die Mittelschicht spaltet sich
  • Kraftlose Erholung nach der Finanzkrise

Interessant, gerade zum zweiten Punkt, nämlich, dass die Gewinne aus dem Wirtschaftswachstum ausschließlich an die Superreichen gehen:

Im Fall der 400 Amerikaner mit dem höchsten Einkommen liegt der durchschnittliche Steuersatz bei 18%.