Lesenswertes: Daten, VWL und der erste Satz

Lesenswertes der letzten Tage.

Lesenswertes der letzten Tage. Mehr lesenswerte Links findest du in der gleichnamigen Kategorie Lesenswertes.

  • Warum versagt die Volkswirtschaftslehre? – SWR2 :: Kultur Info | SWR.de – Das alte Thema: Ist die Volkswirtschaftslehre zu monothematisch, zu ideologisch, zu neoklassisch? Die Professoren Michel Burda und Helge Peukert und der Wirtschaftsjournalist Thomas Fricke streiten sich herrlich über die VWL.
  • Alberto Cairo: Data journalism needs to up its own standards » Nieman Journalism Lab – Kritik am Datenjournalismus vom Visualierungsexperten Alberto Cairo: „It is tempting for a news startup to try to be both BuzzFeed and The Economist at the same time, no matter how chimerical that goal is. Lighthearted blahblah can be done quickly and nonchalantly. Proper analytical journalism can’t. If you have a small organization, you may have to choose between producing a lot of bad stuff or publishing just a small amount of excellent stories.“
  • The Rhetoric of Data | Tow Center for Digital Journalism – Immer drandenken: „Who produced the data and what was their intent? Did it come from a reputable source, like a government or inter-governmental agency such as the UN, or was it produced by a third party corporation with an uncertain source of funding? Consider the possible political or advocacy motives of a data provider as you make inferences from that data, and do some reporting if those motives are unclear. When was the data collected? Sometimes there can be temporal drift in what data means, how it’s measured, or how it should be interpreted. Is the age of your data relevant to your interpretation? For example, in 2010 the Bureau of Labor Statistics changed the definition of long-term unemployment, which can make it important to recognize that shift when comparing data from before and after the change. Most importantly it’s necessary to ask what is measured in the data, how was it sampled, and what is ultimately depicted? Are data measurements defined accurately and in a way that they can be consistently measured? How was the data sampled from the world? Is the dataset comprehensive or is it missing pieces? If the data wasn’t randomly sampled how might that reflect a bias in your interpretation? Or have other errors been introduced into the data, for instance through typos or mistaken OCR technology? Is there uncertainty in the data that should be communicated to the reader? Has the data been cropped or filtered in a way that you have lost a potentially important piece of context that would change its interpretation? And what about aggregation or transformation? If a dataset is offered to you with only averages or medians (i.e. aggregations) you’re necessarily missing information about how the data might be distributed, or about outliers that might make interesting stories. For data that’s been transformed through some algorithmic process, such as classification, it can be helpful to know the error rates of that transformation as this can lead to additional uncertainty in the data.“
  • Der verfluchte erste Satz, Teil 1: Was ist Dein Problem? | Deadline – „In dem Drama Mensch gegen Wirklichkeit gibt es roh kartografiert vier Grossgebiete für Treibsand: Die Wirklichkeit entspricht nicht den Erwartungen des Lesers. Das Material ist absurd, abstossend, unerwartet, also gegen die Intuition oder den Geschmack des Publikums. Das heisst: Es muss mit List und Zucker präsentiert werden. Die Wirklichkeit ist sich selbst nicht klar. Das Material ist verwickelt, undeutlich, ausfasernd, unvollständig, uferlos, kurz: objektiv komplex. Das heisst: Man muss ein Ordnungssystem erfinden. Die Wirklichkeit entspricht nicht den Plänen des Autors. Die zentrale These bewahrheitet sich nur halb; die vorgesehene Hauptfigur bleibt blass; der Interviewpartner spricht wie ein Aktenordner; die Nebensache ist interessanter als die Hauptsache. Das heisst: Man muss seine Pläne ändern. Der Autor ist nicht einig mit sich selbst. Alles ist deprimierend eindeutig. Oder von einem selbst schon mehrmals beschrieben. Jeder Satz laaaaaangweilt. Das heisst: Man muss sich selbst eine Schwierigkeit einbauen. Etwa, indem man das Genre ändert. Klar ist nur eins: Das Problem, das man hat, muss am Anfang des Artikels angepackt werden, nicht in der Mitte, nicht am Schluss.“

Lesenswertes: Das Internet und die Ökonomie

Lesenswertes der letzten Tage.

Lesenswertes der letzten Tage. Mehr lesenswerte Links findest du in der gleichnamigen Kategorie Lesenswertes.

  • Faking Cultural Literacy – NYTimes.com – "It’s never been so easy to pretend to know so much without actually knowing anything. We pick topical, relevant bits from Facebook, Twitter or emailed news alerts, and then regurgitate them. Instead of watching “Mad Men” or the Super Bowl or the Oscars or a presidential debate, you can simply scroll through someone else’s live-tweeting of it, or read the recaps the next day. Our cultural canon is becoming determined by whatever gets the most clicks." Und außerdem: Draufklicken und das gif ansehen
  • Von wo das Netz herkommt by Marcus Schwarze – Zu Besuch in San Francisco bei Twitter, Google, Facebook etc. etc.
  • VWL-Studium: Netzwerk Plurale Ökonomik fordert neue Lehrpläne an Unis – SPIEGEL ONLINE – SPIEGEL ONLINE: Frau Kaiser, wäre das VWL-Studium so, wie Sie und Ihre Mitstreiter es sich vorstellen: Hätte man die Finanz-, Wirtschafts- und Währungskrisen der vergangenen Jahre verhindern können? ANZEIGE Kaiser: Die Monokultur an den Wirtschaftsfakultäten hat jedenfalls nicht geholfen, eher im Gegenteil. Das VWL-Studium wird dominiert von der neoklassischen Wirtschaftstheorie: effiziente Märkte, quantitative Methoden und der allzeit rational handelnde Homo oeconomicus. Spätestens die Krisen haben diese Modelle jedoch ad absurdum geführt; sie wurden weder rechtzeitig erkannt, noch konnten sie abgemildert oder gar erfolgreich bekämpft werden. Stattdessen haben wir jetzt weltweit multiple Probleme.
  • Universität Manchester : Die Generation Finanzkrise will Alternativen | ZEIT ONLINE – Großes Medienecho zur pluralen Ökonomik. Ein Beispiel dafür.
  • Everything Is Broken — The Message — Medium – Ein Text über IT-Sicherheit, der auch Laien wir mir die Problematik deutlich(er) macht: "Software is so bad because it’s so complex, and because it’s trying to talk to other programs on the same computer, or over connections to other computers. Even your computer is kind of more than one computer, boxes within boxes, and each one of those computers is full of little programs trying to coordinate their actions and talk to each other. Computers have gotten incredibly complex, while people have remained the same gray mud with pretensions of Godhood. Your average piece-of-shit Windows desktop is so complex that no one person on Earth really knows what all of it is doing, or how."

Lesenswertes: Homepages, Datenjournalismus und was mit Wirtschaft

Als Angela Merkel weinte.

Lesenswertes der letzten Tage. Mehr lesenswerte Links findest du in der gleichnamigen Kategorie Lesenswertes.

  • The death of the homepage in one simple graph – Jede. Seite. Muss. Eine. Homepage. Sein. Punkt.
  • Rebellious Economics Students Have a Point : The New Yorker – Einmal mehr haben VWL-Studenten zu einer Reform der Lehrpläne aufgerufen – mit relativ großen Presseecho. Schließlich war unter den Erstunterzeichnern des offenen Briefs auch Thomas Piketty, der mit seinem Buch "Capital in the 21st Century" die Feuilletons dominiert. Aus dem Artikel des New Yorker ein pathetischer Absatz:

    "Technical expertise is valuable. Nobody should be allowed to graduate in economics without at least a rudimentary knowledge of statistics. Exposure to theories of finance, such as the capital asset pricing model, explains a good deal about Wall Street and the business world that would otherwise remain mysterious. But economics should surely aspire to more than providing foot soldiers for the financial industry and Big Data companies."

  • How the euro was saved – FT series – FT.com

    "To the astonishment of almost everyone in the room, Angela Merkel began to cry. “Das ist nicht fair.” That is not fair, the German chancellor said angrily, tears welling in her eyes. “Ich bringe mich nicht selbst um.” I am not going to commit suicide."

  • Why Normal People Don’t Trust Data Journalism – Business Insider

    „For a start, this kind of reporting doesn’t obey any of the four golden rules of attention-seeking: novelty, controversy, celebrity and sex. Another way of putting it is: they’re boring, written by boring people and they cover boring subjects. Let’s be honest: this stuff is written for other journalists. If you’ve signed up to a life of crafting explainer tabs for Vox, or landed a gig at the Guardian writing for its datablog, good for you. But know that your work will only ever be read by dorks.“

Lesenswertes: Daten, Politik und Drogen

Lesenswertes an diesem Tag.

  • Lexington: When facts are weapons | The Economist – Daten nehmen auch in der politschen Debatte immer mehr Raum ein. Warum die Streitereien trotzdem verhärtet bleiben, v.a. in den USA, der Perspektive des Textes im Economist? Ganz klar: Auch Daten sind nicht neutral, je nach Methode der Erhebung kann das Ergebnis beeinflusst werden: "Alas, there is a gap between the high-minded empiricism all around, and the nasty tone of political debate. Poisonous distrust is part of the puzzle: each faction distrusts the other’s methodologies. (…) Tribal instincts nearly always trump the careful weighing of facts, especially when partisans stress that experts disagree among themselves."
  • Exclusive: Meet the Fed’s First Line of Defense Against Cyber Attacks – "The Fed is perhaps the best of the federal agencies in developing their cyber skills, outside the FBI and the National Security Agency," said Alan Paller, the director of research at the SANS Institute, which teaches cyber security courses for government employees.
  • Ralf Dahrendorf on The Politics of Frustration – Project Syndicate – "Extreme poverty breeds apathy, not rebellion. (…) What we call “terrorism” has many causes, and one must beware of facile explanations. However, the politics of frustration, of ambitions raised and then thwarted, is clearly one such cause."
  • Patrick Radden Keefe: Catching the World’s Most Notorious Drug Lord : The New Yorker – Der Aufstieg, die jahrelange Flucht und schließlich die Festnahme des mächtigsten Drogenboss' in Mexiko beschreibt der relativ lange Text im New Yorker. Einmal wurde Guzmán, genannt Chapo, fast geschnappt, weil sein BlackBerry geortet wurde. Daraufhin entwickelte er ein System, bei dem jede Nachricht an ihn, über ein zweistufiges System von Mittelsmännern ging, die über ständig wechselnde öffentliche WLAN-Zugänge Kontakt mit Guzmán aufbauten. Die D.E.A., die US-Strafvollzugsbehörde nur für Drogen, beschreibt den Analphabeten Guzmán: "He’s an illiterate son of a bitch, but he’s a street-smart motherfucker."
  • Thomas Piketty and Our New Economic Worldview — NYMag – Ökonomisches Denken, das auf Daten basiert, greift auch im politischen und medialen Diskurs immer weiter um sich. Neuestes Anzeichen: Der Erfolg von Thomas Pikettys Buch "Capital in the 21st century".

Lesenswertes: Modelle und Simulationen in der Wissenschaft

Modelle gibt es in der Wissenschaft schon lange. Erst seit wenigen Jahren können sie aber dazu genutzt werden, Simulationen durchzuführen. Jon Turney fragt sich im Aeon Magazine, ob A model world sinnvoll ist.

Warum Simulationen gemacht werden:

„It is the dynamics that call for the computation. Somewhere in the model lies an equation or set of equations that represent how some variables are tied to others: change one quantity, and working through the mathematics will tell you how it affects the rest.“

„(…) the alternative is plain guessing. But it also brings new dimensions of uncertainty.“

Und genau das ist eine Herausforderungen der Felder, die sich Computersimulationen bedienen: mit dieser neuen Unsicherheit umzugehen.

„When the uncertainties are harder to characterise, evaluating a model depends more on stepping back, I think, and asking what kind of community it emerges from. Is it, in a word, scientific? And what does that mean for this new way of doing science?“

Genauer betrachtet er die Epidemiologie, Klimamodelle und ökonomische Modelle. Bei allen stellt er Defizite fest, besonders kritisch ist er aber gegenüber der Volkswirtschaftslehre:

„The computer models that economists operate have to use equations that represent human behaviour, among other things, and by common consent, they do it amazingly badly. Climate modellers, all using the same agreed equations from physics, are reluctant to consider economic models as models at all. Economists, it seems, can just decide to use whatever equations they prefer.“

Was ich gestern im Zug gelesen habe (und interessant war)

The future of news is… Sasha Fierce

Das Nieman Lab der Harvard Universität, das die Debatte um den Journalismus der Gegenwart und Zukunft entscheidend prägt, hat Medienmenschen gefragt, was sie von 2014 erwarten. Einer der Beiträge ist von der Technologie-Journalistin der New York Times Jenna Wortham und handelt vom direct-to-consumer model am Beispiel des neues Albums von Beyoncé. Der entscheidende Absatz:

„Her monumental success with the release may also be an indicator that the direct-to-consumers model, the same one that startups like streaming services VHX and ebooks startups like Emily Books are using, can create increasingly viable and sustainable businesses. Beyoncé’s album is currently only available through iTunes: People had to pay for the content and download it in order to listen to it. And many, including myself, didn’t hesitate to buy it, and those of us who did are not disappointed. The digital-first release didn’t compromise the quality or the originality of the album — it’s one of her best releases to date. The demand is there if the experience is new enough and original enough.“

(Markierung von mir)

Power and Responsibility
Wirklich kein leichter Text (nicht sprachlich, sondern thematisch), bei dem ich nicht sicher bin, ob ich ihn ganz verstanden habe. Trotzdem unbedingt lesen!


Er beginnt so:

„The doorbell rang one morning while I was getting ready for work. My then-boyfriend was asleep in our room. The dogs were quiet. The house was at rest. I walked downstairs to answer the door.“

Paying more attention to the public

Nochmal Nieman mit folgendem Konflikt: Was berichten Medien vs. was wollen die Konsumenten.

„So if 2013 has brought us two powerful reminders of the market failures of high quality and public-service journalism in the digital age, then what might we expect for 2014? Economically strapped and disheartened after years of losing ground, leading news organizations might finally begin paying more attention to what the public does and deliver services and products to meet it where it is at. But what is it that the public wants and what will be the consequences of catering to their preferences?

(…)

But what does the public want? The answer is again two words: straight news. A concise and straightforward rendition of the main facts is the format of the majority of the most popular stories in the sample, with feature-style storytelling coming in a distant second place.“

Die Linke hat auch keine Antwort
Ein Interview, wie es mir in den Kram passt: Kritik an der Volkswirtschaftslehre gepaart mit der Forderung nach mehr Dogmengeschichte in der Ökonomie – keine Überraschung, schließlich ist der Befragte Philip Mirowski Wirtschaftshistoriker.

Was ist Geld?

Brett Scott schreibt im Aeon Magazin über Geld. Wie David Graeber, der sich mit seinem Buch „Schulden – Die ersten 5000 Jahre“ an einer Geschichte des Kreditwesens – und damit auch eine Geschichte des Geldes – schrieb, ist er Anthropologe. Scott hat in der Finanzindustrie gearbeitet, um herauszufinden, wie sie funktioniert: „The financial system exists, above all, to mediate flows of money, not to question what money is.“

Er vergleicht dabei Geld mit Computersystemen: Finanzinstrumente funktionieren dabei wie Programmiersprachen, Geld ist Assembler.
„Was ist Geld?“ weiterlesen

Der dritte Weg

Sparen oder nicht Sparen? Das ist die Frage, um die die Debatte in der Ökonomie zur Schuldenkrise kreist. Dirk Elster vom Blickblog, bezeichnet den Streit zwischen den beiden Polen als Glaubenskrieg. Er möchte einem dritten Pfad folgen, der zwischen Austerität und keynesianischer Konjunkturpolitik liegt: 

In einem Glaubenskrieg, das wird gerne übersehen, muss man nicht zwingend auf einer der beiden Seiten stehen. Man kann sich einem anderen Glauben anschließen oder einfach skeptischer Atheist bleiben.

(…) 

Das Nachdenken könnte z.B. einmal dort starten, wo eigentlich die konjunkturrelevanten Entscheidungen getroffen werden. Diese werden nicht bei Zentralbanken oder in Finanzministerien getroffen, sondern bei Verbrauchern und Unternehmen. Und deren Hauptentscheidungsparameter sind gerade nicht ökonomische Makrovariablen.

Damit sind wir wieder bei der Psychologie oder – wie Keynes sagte – den Animal Spirits. Diese nicht-rationalen Motive und Verhaltensweisen, die sich kaum in Modelle einbauen lassen: Nicht-rationales Verhalten hat eine Vielzahl, womöglich sogar unendlich viele, Handlungsmöglichkeiten. Im Gegensatz dazu ist Rationalität richtig bequem: Es gibt eine, und wirklich nur eine einzige, Handlung, die optimal ist, deren Ableitung also Null ist – da lässt sich dann wirklich schön rechnen. 

Nun gut, was ist also dieser dritte Weg? Weil auch Elster es nicht weiß, trifft er sich auf Einladung der Piratenpartei mit den Bloggern Patrick Bernau von der FAZ und Mark Dittli von der NZZ zu einer Diskussion zum Thema:Wege aus der Krise (Gibt es einen dritten Weg abseits der ökonomischen Dogmen?). 

an einem verregneten Sonntag: Marktanteile, Selbstmord und Studienabbrecher

Meet the Man Who Sold His Fate to Investors at $1 a Share

Mike Merrill hat 2008 100 000 Anteile von sich selbst für jeweils einen US-Dollar verkauft. Die Anteilseigner bekommen so das Recht, über ihn und sein Leben zu bestimmen: Wann er schläft, wann er arbeitet, was mit seiner Lebensversicherung passiert (natürlich wird sie unter ihnen aufgeteilt). Seine Freundin hat mit 19 Anteilen nur ein Stimmrecht von unter einem Prozent, ihre Meinung spielt daher zwangsläufig nur eine untergeordnete Rolle. Als es darum geht, ob Mike sich sterilisieren lassen soll, kann sie nur knapp eine Mehrheit dafür verhindern.

Das ist jetzt nur die Hälfte der abstrusen und beängstigenden Geschichte auf Wired. Unbedingt lesen!!!

via @hakantee

Was ist Ihnen das Leben dieser Maus wert?

Viele Volkswirte sehen ihre Wissenschaft als frei von normativen Fragestellungen. Konsequenterweise hat Moral in den meisten Aufsätzen keinen Platz.

Bloß, wie testet man, ob die Moral am Markt besonders gefährdet ist?

 

Die Antwort der Forscher: Teilnehmer eines Experiments sollten entscheiden, ob sie in einer Welt von Angebot und Nachfrage für Geld eine Sünde begehenwürden. Aber welche? Da half der Zufall. Von einem Medizinforscher erfuhr Falk, dass es Labors gibt, die massenweise genetisch veränderte Mäuse für Experimente züchten – und diejenigen vergasen, bei denen die Manipulation versagt. Für ihr Experiment arbeiteten Falk und seine Mitstreiter mit einem solchen Labor zusammen. Die Sünde, das würde nun das Töten von Mäusen sein.

So viel sei schon mal verraten: Moralische Werte scheinen am Markt keine große Rolle zu spielen.

 The Suicide Epidemic

In der „Newsweek“ nimmt man sich ausführlich des Themas Suizid an und spricht unter anderem mit einem Psychologen, der eine Theorie des Selbstmords entwickelt hat.

Why do people die by suicide? Because they want to. Because they can. Dozens of risk factors banged down to a formula he shared with me in his office: “People will die by suicide when they have both the desire to die and the ability to die.” When he broke down “the desire” and “the ability,” he found what he believes is the one true pathway to suicide.

Pluspunkt: Eine wirklich großartige Webseite, auf das Lesen großen Spaß macht.

Deutsche Spitzenpolitiker verschleiern ihre Studienabbrüche

Schandfleck abgebrochenes Studium: Wirklich souverän gehen Bundestagsabgeordnete, die ihr Studium – meistens zugunsten der Politik – aufgegeben haben, nicht damit um. Die FAZ hat die Betroffenen befragt und besonders bei der Union scheint ein fehlender Abschluss schwierig.