Langes auf dem Kleinen: Über das Lesen auf dem Smartphone

The Atlantic schreibt darüber, dass mehr und mehr Leute immer länger auf ihren Smartphones lesen – sogar länger als die Leute mit Tablets. Zumindest beruft sich der Text auf einen Artikel Buzzfeed, wahrlich keine große Stichprobe. Wie dem auch sei, langes Lesen auf dem Smartphone weicht von der gängigen Meinung ab:

„The working assumption, among media executives and most of the public who cares about such things, has long been that phones are best suited for quick-hit stories and tweets rather than immersive, longform reads. And while content producers have attempted to take advantage of the „lean-back“ capabilities of the tablet (see, for example, tablet-optimized products like The Atavist), phone use has generally been seen as flitting and fleeting—the stuff of grocery store lines and bus rides. „The average mobile reader tends to skim through headlines and snackable content as opposed to diving into long-form articles,“ Mobile Marketer put it in late October.“

„Langes auf dem Kleinen: Über das Lesen auf dem Smartphone“ weiterlesen

4 Aspekte zum Redesign der New York Times

Die New York Times ist immer noch das Maß aller Dinge im Onlinejournalismus. Kein Wunder, dass das Redesign lang erwartet wurde. Die Knight Mozilla Open News hat sich mit dem Team unterhalten, das für die Veränderungen verwantwortlich ist. Die deutsche Version des Textes gibt bei den netzpiloten. Dazu vier Aspekte.

„4 Aspekte zum Redesign der New York Times“ weiterlesen

Why RailsGirls is cool, but I won’t learn Rails

Last weekend I build my first application with Ruby on Rails (you can do that at home, too, with this guide). Users can write down an idea with a headline, some text and upload a picture. All this functions are basically built with one line of code. This is amazing!

„Why RailsGirls is cool, but I won’t learn Rails“ weiterlesen

Es muss nicht immer mobile sein – aber lieber ist es mir doch

David Bauer hat ein sehr erfolgreiches Such-Länder-in-Afrika-Spiel gebastelt, an dem sich wohl die meisten die Zähne ausbeissen. Er hat es nicht für Smartphones optimiert:

„Es muss nicht immer mobile sein – aber lieber ist es mir doch“ weiterlesen