Lesenswertes: China vs. USA

China ist nun nach dem Bruttoinlandsprodukt die größte Wirtschaftsnation der Erde und hat damit die Vereinigten Staaten überholt. Was bedeutet das für das Verhältnis zwischen den beiden Ländern und die globale wirtschaftliche Ordnung? Eine Text dazu in der Vanity Fair. Zwei der interessanten Stellen:

„The United States then made two critical mistakes. First, it inferred that its triumph meant a triumph for everything it stood for. But in much of the Third World, concerns about poverty—and the economic rights that had long been advocated by the left—remained paramount. The second mistake was to use the short period of its unilateral dominance, between the fall of the Berlin Wall and the fall of Lehman Brothers, to pursue its own narrow economic interests—or, more accurately, the economic interests of its multi-nationals, including its big banks—rather than to create a new, stable world order. The trade regime the U.S. pushed through in 1994, creating the World Trade Organization, was so unbalanced that, five years later, when another trade agreement was in the offing, the prospect led to riots in Seattle. Talking about free and fair trade, while insisting (for instance) on subsidies for its rich farmers, has cast the U.S. as hypocritical and self-serving.

(…)

Now China is the world’s No. 1 economic power. Why should we care? On one level, we actually shouldn’t. The world economy is not a zero-sum game, where China’s growth must necessarily come at the expense of ours. In fact, its growth is complementary to ours. If it grows faster, it will buy more of our goods, and we will prosper. There has always, to be sure, been a little hype in such claims—just ask workers who have lost their manufacturing jobs to China. But that reality has as much to do with our own economic policies at home as it does with the rise of some other country.“

Lesenswertes: Yunnan und seine Grenze

Drogen, Waffen, Frauen: Mit dem steigenden Handel zwischen China und seinen Nachbarn im Südwesten steigt auch die Schmugglerware an. Besonders aus Burma kommen viele illegale Waren, berichtet der Economist:

„A hundred metres from the tiered, gold-tipped roof of the official border crossing between China and Myanmar in Ruili, an unofficial international trade zone thrives—across a 7-metre (23-foot) high metal fence that divides the two countries. Small groups of Chinese gather to buy cigarettes, coffee and Chinese medicines through the bars from Burmese stall-sellers. Farther along the road, a man in a red T-shirt crosses from Myanmar to China in bright daylight through a rectangular hole in the railings.“

Die Ähnlichkeit der Londoner Speaker’s Corner mit der Kommentarfunktion

Letzte Woche war ich in London, u.a. in der Speakers‘ Corner, wo „jeder ohne Anmeldung einen Vortrag zu einem beliebigen Thema halten und auf diesem Weg die Vorübergehenden um sich versammeln“ darf. Auf einer Infotafel stand ein Zitat von Tony Allen, einem altgedienten Sprecher in der Ecke des Hyde Parks. Die Ähnlichkeit zwischen den Zuhörern in der Speakers‘ Corner und Online-Kommentatoren ist nicht zu übersehen:

„The culture of Speakers’ Corner is to heckle. There’s no other forum like it, where you’ve got an audience that are browsing really, that can just move away at any time, because there’s another speaker within yards. And that audience is hosting snipers, who will make a few remarks and then they’ll move on. So they are completely unaccountable.“ (Markierungen von mir)

– Tony Allen

Doch nicht nur die Zuhörer zeigen Parallelen, auch die die Sprecher selbst könnten ihren Sermon digital genauso ablassen ohne aufzufallen. Die Themen: Islam, Feminismus und wirre Thesen zur Demokratie.

Die Krux der digitalen Güter

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Silicon Valley: How Silicon Valley Learned to Love Surveillance beim „Model View Culture“-Magazin. Die These (nach der Überschrift des Textes wahrlich keine Überraschung): Die Firmen bauen ihre Geschäftsmodelle auf Überwachung auf.

When something is copied, it can be stored, and when it is stored, it can be analyzed. This makes every possible point of contact we make with the digital world a point of potential capture.

Zu Beginn des Textes stehen zwei Absätze, die in meiner Masterarbeit mindestens 15 Seiten brauchen.

Before everything was digital, information capitalism depended on the ability to turn data into something that could be bought and sold. However, when applied to digital information, this commodification turned out to be trickier than the boosters of the knowledge economy had predicted. In an analog world, it was easy to turn information into a commodity, because the only way to get information was through a traditional model of industrial production and distribution: the printing press, broadcast TV and radio, etc.

Digital information, however, has an odd property: it can be endlessly copied, with every copy as perfect as the original. In fact, it can only be copied. This perfect replication makes the industrial model of centralized production and controlled distribution difficult for digital goods.

Facebook ist das neue Lagerfeuer: Eine kurze Geschichte der Nachrichten

Mitchell Stephens (Twitter), Professor an der New York University, erzählt in fünf Minuten die Geschichte der Nachrichten. Seine Hauptbotschaft: Mit dem Internet werden Nachrichten wieder das, was sie vor der Professionalisierung vor etwa 150 Jahren waren. Statt am Marktplatz gibt es nun virtuelle Treffpunkte, an denen sich Einzelpersonen Neuigkeiten mitteilen.

Lesenswertes: Anreize, Feldforschung und der Walter

Ben Thompson: Ello and Customer Friendly Business Models

Warum ich die VWL trotz allem mag? Weil sie sich mit Anreizen beschäftigt. Deshalb steh‘ ich wahrscheinlich auch so auf die Analysen von Ben Thompson, dessen Startpunkt sehr oft eben monetäre oder nicht-monetäre Anreize sind. Dieser Tage hat er im Zusammenhang mit Ello eine kurze Zusammenfassung verschiedener Anreizmechanismen gegeben, die je nach Geschäftsmodell mit digitalen Gütern wirken: Einmalzahlung, Abo etc.

  • My favorite business model is a subscription: I pay every month for a piece of software or a service, which means the software or service provider is always under pressure to earn my money
  • Advertising is actually not far off from a subscription-style service: while in a very narrow view the adage “you’re the product that’s being bought and sold” is certainly true, the reality is that the Google and Facebooks of the world are arguably even more incentivized to make sure the user experience is great. After all, the value they offer has to be sufficient to overcome the negative effects of advertising (and in some case, particularly Google search, there are times when advertising is actually additive to the user experience)
  • Up-front payments can go either way:
    • I’m a fan of up-front payments if the developer has plans to release new versions of the software that require me to pay to upgrade. This sort of business is similar to high-margin hardware: not only must this developer offer something very compelling to earn my up-front payment, they must also deliver something of quality to ensure I’m willing to pay for versions two, three, and four
    • On the other hand, if the developer will never charge for upgrades, then I think this business model isn’t consumer friendly at all. A developer of such an app is incentivized to garner as many up-front payments as possible with no regard for existing customers
  • “Unlock”-type schemes are the worse. These can be products where you need to pay for features or assistance to accomplish some given task (free-to-play definitely falls in this category). Developers who use these schemes are incentivized to make the experience of their product frustrating so that I might be willing to pay to avoid the frustration. But, once I pay, there is no incentive to keep me happy

Das Nieman Lab fand diese Zusammenfassung auch super und hat sie auch verbloggt.

Torial: Feldforschung im Journalismus

Geschäftsführer von Torial, Marcus von Jordan, schreibt einen unterhaltsamen Text über die Zukunft des Journalismus. Er macht ihn als „Feldforschung“ auf und fabriziert ein paar knackige Sätze. Zum Beispiel:

„Vielleicht ist das Geschäft mit News tot, das mit Information ist es sicher nicht.“

Eine Aussage, die ich gleich getwittert habe, der ich aber trotzdem nicht ganz zustimmen kann. Richtiger ist meiner Meinung nach: Für News werden Leser nicht zahlen, eine Finanzierung funktioniert dann nur über Werbung. Auf Grund der niedrigen Werbepreise muss dann auf Masse gesetzt werden. Und auf gute Usability (siehe Ben Thompson ein, zwei Scrolling-Aktionen weiter oben).

Von Jordan schreibt außerdem:

Wenn ich mir jetzt noch was wünschen darf: Die digitale Welt sollte für den Journalismus nicht die totale Kapitalisierung bedeuten. Journalismus kann keine Ware werden wie jede andere. Journalismus ist keine Option. Also her mit den Zuschüssen! Journalismus ist selbst seine Maxime und nicht sein “Return on Investment”. Wenn er nur noch wert ist, was der Endkonsument dafür bezahlen will, dann ist das ganz schlicht demokratiegefährdend.

Das ist genau das Dilemma: Journalismus kann keine Ware werden wie jede andere, weil es keine Ware ist wie jede andere. Es vereint stattdessen die Eigenschaften eines öffentlichen Gutes mit denen von digitalen Gütern – ein Albtraum für Betriebswirte, spannend für Volkswirte.

A big article about Wee things

Von Infografiken bis Navigationen erläutertet Propublica-Journalistin Lena Groeger die kleinen Dinge im Webdesign. Viele, viele Beispiele und zum immer wieder nachschauen. Leitmotiv ist Waldo, zu deutsch Walter. Oder Heini. 

Falsch machen

„Why Getting It Wrong Is the Future of Design“ heißt der Text bei Wired, der sich zusammenfassen lässt mit: Regeln sind dazu da, um gebrochen zu werden.

For the past 30 years, the field of technology design has been working its way through the first two stages of this cycle, an industry-wide march toward more seamless experiences, more delightful products, more leverage over the world around us. Look at our computers: beige and boxy desktop machines gave way to bright and colorful iMacs, which gave way to sleek and sexy laptops, which gave way to addictively touchable smartphones. It’s hard not to look back at this timeline and see it as a great story of human progress, a joint effort to experiment and learn and figure out the path toward a more refined and universally pleasing design.

(…)

We have figured out the rules of creating sleek sophistication. We know, more or less, how to get it right. Now, we need a shift in perspective that allows us to move forward. We need a pole right through a horse’s head. We need to enter the third stage of this cycle. It’s time to stop figuring out how to do things the right way, and start getting it wrong.

Podcasts: Immer schön rein in die Nische

Neunetz-Blogger Marcel Weiß gründet Podcast-Netzwerk: “Sie sind ein persönliches Medium” // von Katharina Brunner

My Podcast Set I (Bild: Patrick Breitenbach, [CC BY 2.0], via Flickr)

Wenige Minuten, bevor sich die Tech-Community diese Woche über die chinesische Übersetzerin im Livestream des Apple-Events echauffieren konnte, hat der Blogger Marcel Weiß auf seinem Blog Neunetz.com verkündet: “Ich starte heute ein neues Podcast-Netzwerk“. Der Satz stand am Ende einer Lobeshymne auf Podcasts: “Im Grunde verhilft die Mischung aus Podcast und Smartphone dem Talkradioformat zu einem neuen goldenen Zeitalter.


Warum ist das wichtig? Podcasts sind Nischenprodukte. Das ist gut so.

  • Marcel Weiß will seine Podcasts unter Neunetz.fm refinanzieren.
  • Das Netzwerk besteht bisher aber vor allem aus Weiß und seinen Gästen.
  • Der Sportjournalist André Voigt gilt als Paradebeispiel für den Erfolg von Podcasts.

Weiß zählt Podcasts auf, deren Hörerschaft pro Folge in die Tausende geht. Er selbst erreiche mit Neunetzcast 1500 Hörer, ein anderer Podcast über Online-Handel, bei dem sich Weiß mit Exciting-Commerce-Gründer Jochen Krisch unterhält, hätte etwa 1000.

Weiß scheint seine Podcasts professionalisieren zu wollen. Die ersten Schritte: Eine eigene Webseite und ein eigener Name. Unter neunetz.fm residieren ab sofort drei verschiedene Formate: Feste Gespräche mit Johannes Kleske oder Markus Angermeier, Gespräche mit Gästen und kurze Beiträge zu aktuellen Themen.

Gängigste Form der Finanzierung: Werbejingles zu Beginn der Episoden

Wenn Weiß seinen Text mit “goldenem Zeitalter” überschreibt, ist der Sprung zur Finanzierung nur ein kleiner. Und tatsächlich will Weiß mit neunetz.fm Geld verdienen. Schließlich, so schreibt er, “muss der Aufwand refinanziert werden“. Einen Vermarktungspartner habe er schon gefunden. Man kann davon ausgehen, dass in Zukunft Werbung zu Beginn der Episoden geschaltet wird – die gängigste Form der Monetarisierung für Podcasts. Auch andere deutschsprachige Podcasts haben eine solche Finanzierung, wie zum Beispiel Geek-Week.de, in deren Episoden zu Beginn ein Werbe-Jingle läuft.

Weiß nennt neunetz.fm ein Netzwerk. Ein Begriff, der im Zusammenhang mit Podcasts gerne verwendet wird, um verschiedene Formate unter einer Dachmarke zusammenzufassen. Bekannt ist das amerikanische Podcast-Netzwerk 5by5, in dem sich über 30 Gesprächsshows über Technologie sammeln. In Deutschland sind zum Beispiel das Küchenstudio und die Metaebene von Tim Pritlove bekannt. Bei Neunetz.fm dreht sich bisher alles um Weiß, dessen etwas hektische Sprechweise im Radio keine guten Chancen hätte.

Weiß’ Neunetz.fm ähnelt eher dem Talkformat von Ben Thompson, dessen Blog Stratechery zu den Top-Adressen für Analysen digitaler Geschäftsmodelle gehört. Thompson vermarktet nicht nur seinen Podcast, in dem er sich mit seinem alten Uni-Freund James Allworth über die Tech-Branche unterhält. Etwa zeitgleich zum Podcast ist ein Membership-Programm gestartet, bei dem sich Leser für 100 oder 300 US-Dollar pro Jahr Zugang zu täglichen Updates oder E-Mail-Kontakt zu Thompson kaufen können.

Doch nicht nur in der Tech-Filterblase können diese Talkshows erfolgreich sein. Ein Beispiel: Andre “Dré” Voigt, ehemaliger Basketball-Profi und Sportjournalist, der mit Got Nexxt zu den erfolgreichsten Sport-Podcasts in Deutschland gehört. Got Nexxt richtet sich an “Basketball-Nerds”, wie sich Voigt auch selbst bezeichnet. Er hat eine treue Anhängerschaft: Zweimal haben sie ihm bereits die Fahrt zu Finalspielen in der amerikanischen Basketballliga finanziert, damit er von dort berichten kann.

Basketball: Podcast ebnet Weg zum Magazin

In diesem Sommer hat er wieder eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Monatlich können ihn seine Hörer unterstützen, die Summe ist egal. Dafür bekommen sie Zugang zu einem ergänzenden Magazin: “Der Podcast wird immer kostenlos sein“, sagt Voigt. Das Ergebnis: 3000 Euro pro Monat. Diese Zahlungsbereitschaft führt Voigt auf die Nähe zurück, die durch den Podcast entsteht: “Die Leute haben eine Vorstellung von dir, es entsteht ein Bild im Kopf, auch wenn das natürlich nicht komplett der Wahrheit entspricht“, sagt Basketball-Journalist Voigt. Auch Tech-Blogger Weiß stellt fest, dass Podcasts den Draht zum Publikum enger werden lassen: “Sie sind ein persönliches Medium – ich wurde in den letzten Jahren öfter auf meine Podcasts als auf die Texte von mir angesprochen.

Vor ein paar Wochen beklagte sich Ole Reißmann bei Spiegel Online, dass Podcasts in der Nische feststecken würden. Ja, das tun sie, und das ist gut so. Denn dorthin gehören sie – weit hinein in die Nische. Der Schritt Richtung Massenmedium würde bloß die Inhalte verwässern oder verkürzen. Wo sonst gibt es Platz, um sich über eine Stunde lang über die Auszeichnungssprache Markdown oder Wechselgerüchte in der NBA zu unterhalten?

Du bist auf der Suche nach guten Podcasts? Haken Tanriverdi hat für kleiner3 vor ein paar Monaten sieben Stück empfohlen.


Teaser & Image by Patrick Breitenbach (CC BY 2.0)


The post Podcasts: Immer schön rein in die Nische appeared first on Netzpiloten.de – Social Web Explorer.

Eine Anmerkung zu Blumencrons „20 Jahre Onlinejournalismus“-Text

Ein Auszug aus „Schafft den Online-Journalismus“ ab von Mathias Müller von Blumencron:

Ein noch nie da gewesener Kampf um Aufmerksamkeit ist entbrannt, ein Kampf, dessen Dimension dem mahnenden „Postman“ Anfang der Neunziger nicht ansatzweise bewusst war. Es ist eine Auseinandersetzung zwischen klassischen Medien und neuen, selbstkonfigurierten Informationskanälen. Anspruchsvoller Journalismus bedeutet heute nicht mehr allein die exzellente Recherche, der starke Artikel, das ganz besondere Angebot. Anspruchsvoller Journalismus muss sich vor allem auch Gehör verschaffen im kakophonischen Informationslärm der neuen Meinungswelt. Nur so wird es den klassischen Medien gelingen, neue Leser zu gewinnen und die alten zu halten.

Ja, Blumencron hat recht: Dieses Gehör verschaffen ist entscheidend. Aber auch offline bestand die Dienstleistung von anspruchsvollem Journalismus nicht bloß aus exzellenter Recherche, starken Artikel und dem ganz besonderen Angebot. Ohne die Herstellung und die Lieferung bis an die Haustür hätte sich auch im analogen Zeitalter Qualitätsjournalismus kein Gehör verschafft. Online ist das nicht anders. Der einzige Unterschied: Medien haben nicht mehr die alleinige Kontrolle mehr über Distributionskanäle.

Leaflet.js-Macher Vladimir Agafonkin: „hey front-end guy! make a map“

Zur Zeit findet die FOSS4G statt: Ein Treffen von Leuten, die mit Karten und Geoinformationssystemen auf Open Source Basis arbeiten:

The annual FOSS4G conference is the largest global gathering focused on open source geospatial software. FOSS4G brings together developers, users, decision-makers and observers from a broad spectrum of organizations and fields of operation.

Gestern hat dort Vladimir Agafonkin, der Entwickler von Leaflet.js einen Vortrag gehalten. Der Titel: „How Simplicity Will Save GIS„.

Er erzählt darin, wie er als 22-Jähriger ohne viel Ahnung von Geoinformationssystemen, kurz GIS, mit Leaflet angefangen hat: „Born as a protest against bloat, clutter and complexity.“

Ab der Hälfte der Folien, bekommt man den Eindruck, dass Agafonkin eine Motivationsrede gehalten haben musste. Ein schlauer Spruch nach dem anderen, aber nicht uninteressant.

Heute und morgen gibt es Livestreams von FOSS4G, gegen 17 Uhr deutscher Zeit geht’s los.

Gibt es einen Unterschied zwischen simplicity und minimalism?

Although I sometimes use the terms ‘minimal’ and ‘simple’ as if they were interchangeable, by definition, minimalism actually refers to the paring down of elements to get to the essence of a thing. This doesn’t mean you practise minimalist design simply by removing ornamentation; it means you ensure that every part of the design works together to the point where nothing else can be added or removed to improve it. It’s not easy to do well

Aus: Five killer ways to use minimalism