Wenn die Vergangenheit aus dem Chatfenster grüßt

„Kein Hallo, kein Tschüss“ hieß ein Vortrag, den ich zusammen mit Elisabeth Gamperl beim Netzkongress 2017 hielt. Darin ging es um Freundschaft in digitalen Zeiten, diesem endlosen Strom an Nachrichten, Halbsätzen, Emojis.

Alle Nachrichten liegen auf Servern, jederzeit abrufbar und nachzulesen. Bei Facebook haben das in den letzten Tagen viele gemacht, denn durch einen Bug in Facebooks Software wurden Nutzerinnen auf alte Nachrichten aufmerksam. The Atlantic hat darüber geschrieben: The Infinite Weirdness of Never-Ending Chat Histories heißt der Text, der beides aufgreift: Das wohlige Gefühl, wenn man in die eigene Vergangenheit eintaucht, die digitale Kiste mit Briefen, Eintrittskarten, sonstigen Souvenieren des eigenen Lebens. Und das harte Aufschlagen in einer Vergangenheit :

But these threads are just as often unnerving. Chat provides an immediate portal into your past in a way that a photo doesn’t. When you look at an old picture, you’re never remembering things the way they really were—you’re projecting your own memory of that event or day. Revisiting the same period through an old chat history is different. Chat records offer concrete evidence of the way things really felt in that moment: the embarrassing slang you used, the plans you made, the idle thoughts you shared with friends. A chat history forces you to confront a version of who you are that you probably forgot about. Part of what made Facebook users affected by the bug so uncomfortable was seeing an old version of themselves pop up without warning.


Die Werkzeuge, die wir benutzen, prägen unsere Verhaltensweisen. Und mit den digitalen Nachrichtenlieferanten passieren einige neue Dinge, wie zum Beispiel:

“I switch chat platforms to avoid ever getting back to that context,” says Anushk Mittal, a developer and student in Georgia. Mittal says that if he has a bad interaction or ghosted someone on Instagram DM, for instance, he’ll often just add them on a different platform to start fresh instead of reopening the old wound. Facebook, for its part, appears to have realized how awkward these eternal histories can be. Now, when you click to message someone via their profile, a new chat window, devoid of history, appears. When that person responds, however, you’re forced back into the thread.

In die Vergangenheit gestoßen werden, das gibt es auch bei anderen Dienstleistern, wie Amazon: Schon mal alle Adressen durchgescrollt, an die du Sachen liefern lassen hast?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.