Kategorien
Medien + Internet

Abenteuer Linux: Joli OS installieren

Das Windows XP auf meinem Netbook hat schon ziemlich Staub angesetzt. Zeit für was Neues, zum Beispiel Joli OS, einem Linux-Betriebssystem, das speziell für Netbooks erstellt wurde.

Hauptaugenmerk liegt darauf, das Use-and-Feel soll Smartphone oder Tablets ähneln, denn das Interface hat wenig mit einem klassischen Desktop zu tun, sondern es gibt Apps und Cloudverbindungen. Macht aber nichts, denn klassische Computerprogramme verwende ich ohnehin kaum mehr. Manchmal noch Word, Excel oder STATA, sonst passiert alles online.

1. Installation

Auf jolicloud.com gibt es die Installationsdatei. Das OS kann neben Windows laufen oder eigenständig. Ich habe mich dafür entschieden, Jolicloud parallel laufen zu lassen.

Die nächsten Schritte sind kinderleicht: Datei runterladen, Anweisungen folgen. Das ist auch nicht schwerer als den Firefox installieren, zum Beispiel. Vor allem, wenn man der detaillierten Anleitung der Knowledge Base von Jolicloud folgt.

  1. .exe-Datei downloaden
  2. .exe-Datei ausführen
  3. Ladebalken durchlaufen lassen
  4. Benutzerkonto anlegen
  5. Ladebalken durchlaufen lassen
  6. Neustart: Beim Booten Joli OS auswählen
  7. Ladebalken durchlaufen lassen
  8. Fertig!

Aber ganz so einfach ging es dann doch nicht. Nach dem Einloggen kam erst mal ein schwarzer Bildschirm mit dem Mauszeiger. Nichts tat sich. Ich hab ausgeschaltet, das ein paar Mal wiederholt. Einmal ist sogar das Display durchgedreht, wilde Striche und so. Und plötzlich gings. Keine Ahnung warum.

2. Anwendung

Noch habe ich nicht viel gemacht: Den Firefoy installiert, bei Twitter verkündet, dass ich Joli OS nutze und mich bei GMail eingeloggt.

In ein paar Tagen, werde ich mal erzählen, wie alles so klappt.

Vor allem: Läuft es auch gut, wenn es keine Internetverbindung gibt? Oder nur eine langsame (Hallo Elternbesuche)?

Kategorien
Medien + Internet

Computer pimpen

Ich habe ein PC Problem. Besser gesagt: Ich habe ein Problem mit zwei PCs. Ich nutze einen Desktop-PC mit Angeber-Bildschirm und ein Subnotebook, dem ich mit Stickern einen internet-affinen Look verpasst habe.

Auf beiden Computern arbeite ich. Und das suckt dermaßen, weil kaum was synchronisiert ist und alles durcheinander. Auf dem einen benutze ich Firefox, auf dem anderen Chrome, auf dem Kleinen läuft Windows XP, auf dem Großen Windows 7. Das Blogging-Programm läuft auf Beiden, beim Samsung-Notebook kann ich darin aber keine Bilder bearbeiten, weil der 10-Zoll-Bildschirm zu klein ist.

Auf beiden Computern surfe ich und speichere tausend Sachen ab. Da eine Notiz in Evernote, da einen Artikel bei Read it Later speichern. Pardon, bei Pocket. Seit der großen Umstrukturierung bei der Read it Later zu Pocket wurde, hat das für mich einen großen Reiz verloren. Denn die App läuft nicht mehr auf meinem iPod, denn dieser lässt sich schon seit Monaten nicht mehr auf das neue OS updaten. Die App bräuchte aber eine aktuellere Version. Damn.

Jetzt, wo ich Zeit dazu habe, fallen mir diese Missstände noch vermehrt aus. Überfall funktioniert was nicht oder ist was unelegant gelöst. Kein einheitliches Arbeiten oder Trennen von Bereichen: konkrete Projekte oder Lierumlarum?

Also:

Punkt 1: Firefox verschiedene Profile geben

Falsch: Punkt: 0,9: Scheiß Conduit-Suche wegbekommen. Dabei habe ich sie erst vor Kurzem richtig gelöscht, auch aus der Registry. Jetzt sie schon wieder da:

Zur musikalischen Untermalung meiner Stimmung dazu (nicht allgemein) bitte “Neigungsgruppe Sex, Gwalt und gute Laune”, das Polkalied.

Punkt 2: E-Mails synchronisieren und archivieren, neue Ordnerstruktur; entweder auf Gmail oder Thunderbird, evtl Alternative? Aber auf jeden Fall synchronisierbar

Punkt 3: Bookmarking System, ab wann greift Evernote?

Punkt 4 und zu guter Letzt als Schritt für die möglicherweise nicht eintretende Zukunft: Soll ich zu Linux wechseln?

Jetzt erstmal auf jeden Fall was anderes, als die Punkte oben machen. Cheerio!